Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warum zu Hause kein Tannenduft mehr in der Luft liegt
Lokales 07.12.2022
Weihnachtsgazettchen

Warum zu Hause kein Tannenduft mehr in der Luft liegt

Auch dieses Jahr werden wir mit der alten Tradition für einen echten Weihnachtsbaum brechen.
Weihnachtsgazettchen

Warum zu Hause kein Tannenduft mehr in der Luft liegt

Auch dieses Jahr werden wir mit der alten Tradition für einen echten Weihnachtsbaum brechen.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Lokales 07.12.2022
Weihnachtsgazettchen

Warum zu Hause kein Tannenduft mehr in der Luft liegt

Irina FIGUT
Irina FIGUT
In der täglichen Glosse „Gazettchen“ erzählen „Wort“-Autoren von ihren Erlebnissen rund um Weihnachten. Heute geht es um Kunststoff statt Grün.

Natürlich sieht er nicht aus. Auch seinen typischen, frischen Duft wird er dieses Jahr zu Hause an Weihnachten nicht verbreiten können. Und: Ich hätte es mir auch anders mit unserem diesjährigen Weihnachtsbaum gewünscht. 

Bereits vor zwei Jahren, inmitten der Corona-Pandemie hatten wir uns gefragt, ob die Tradition mit einer echten Festtanne zu Hause bleiben soll. Viele waren in dieser Zeit am Virus erkrankt, das Bangen um die Angehörigen und vor allem ältere Familienmitglieder war wegen der Ansteckungsgefahr groß, ein Lockdown löste den anderen ab. 


Piekfeine Nadehölzer: Sie stechen nicht und verlieren keine Nadeln. Die „Nordmänner“ entsprechen dem Idealbild des Weihnachtsbaumes.
Tschüss Lametta, hallo Miet-Baum
Ob Baum oder Baumschmuck, umweltbewusste Konsumenten haben einige Möglichkeiten, unnötigen Müll rund um die Feiertage zu vermeiden.

Die meisten Besuche und größere Familienfeiern waren abgesagt. Zu dieser Zeit haben wir uns entschlossen, dass wir auf einmal keine echte Tanne zu Hause mehr aufstellen möchten. Da reichte unserer Meinung nach ein kleinerer künstlicher Baum vollkommen aus, um den Hauch vom Fest trotzdem aufrechtzuerhalten.

Unsere Katze hatte es auf den echten Weihnachtsbaum abgesehen.

Auch war noch die Erinnerung aus den vergangenen Jahren lebendig, als wir einmal mit dem Tannenbaum viele unerwünschte Insekten ins Haus geholt hatten. Es kostete uns viel Mühe, um die Krabbeltierchen loszuwerden. 

Ein anderer Grund war schlicht unsere Katze. Denn die Samtpfote hatte es auf den echten Weihnachtsbaum abgesehen und war offenbar durch seine glitzernde Deko zum Spielen verführt. Jeden Tag versuchte die Mieze, mal hinaufzuklettern und mit dem Schmuck zu spielen. Dabei gingen einige, zum Teil sehr teure Christbaumkugeln zu Bruch. Durch die Höhe des natürlichen Weihnachtsbaums hatten wir keinen anderen Standort im Haus gefunden, um die Tanne Katzen-sicher zu gestalten. Mit dem kleineren Bäumchen aus Kunststoff war diese Aufgabe hingegen in Sekundenschnelle erledigt. 

Hier finden Sie die gesammelten Gazettchen-Kolumnen. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema