Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warum der Cannabis-Konsum nicht verharmlost werden darf
Leitartikel Lokales 2 Min. 29.05.2022
Exklusiv für Abonnenten
Nationaler Drogenbericht

Warum der Cannabis-Konsum nicht verharmlost werden darf

Der Griff zum Joint darf nicht zur Banalität werden.
Nationaler Drogenbericht

Warum der Cannabis-Konsum nicht verharmlost werden darf

Der Griff zum Joint darf nicht zur Banalität werden.
Foto: dpa
Leitartikel Lokales 2 Min. 29.05.2022
Exklusiv für Abonnenten
Nationaler Drogenbericht

Warum der Cannabis-Konsum nicht verharmlost werden darf

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Der Anteil an jungen Menschen, die Cannabis konsumieren, ist angestiegen. Die Vorbeugung muss auch über die Ursachenforschung laufen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Warum der Cannabis-Konsum nicht verharmlost werden darf“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Therapiezentrum Syrdall Schlass
Als einziges Therapiezentrum der Großregion bietet das Syrdall Schlass in Manternach Plätze für Mütter mit Kind an – seit Kurzem in einer eigenen Abteilung.
Besuch im idyllischen Zentrum an der Syr: Gesundheitsministerin Paulette Lenert (2. v. r.) mit dem Direktionsbeauftragten Georges Majerus (l.), Dr. Michel Nathan, Verwaltungsratsvorsitzender des CHNP (Mitte), und Pflegedienstleiterin Michèle Rech (r.).
Die Zahl an Drogentoten nimmt in Luxemburg weiter ab. Auch stecken sich immer weniger Konsumenten mit dem HIV-Virus an. Dennoch wurden 2018 so viele Drogen beschlagnahmt wie nie zuvor.
Europäischer Drogenbericht
Der Konsum von illegalen Drogen bleibt ein Problem. Dies nicht nur in Europa, sondern auch in Luxemburg. Dies geht aus dem europäischen Drogenbericht hervor.
a
2013 sind in Luxemburg elf Menschen an einer Überdosis Drogen gestorben. Das ist weniger als die Hälfte im Vergleich mit den vergangenen Jahren.
Fixerstuben retten Leben: In Luxemburg ist die Zahl der Menschen, die an einer Überdosis sterben, stark rückläufig.