Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warum das Guckloch im Schnee nicht reicht
Lokales 20.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Autofahren bei Minusgraden

Warum das Guckloch im Schnee nicht reicht

Zum Autofahren reicht es nicht, wenn nur die Frontscheibe frei von Schnee und Eis ist.
Autofahren bei Minusgraden

Warum das Guckloch im Schnee nicht reicht

Zum Autofahren reicht es nicht, wenn nur die Frontscheibe frei von Schnee und Eis ist.
Foto: Lex Kleren
Lokales 20.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Autofahren bei Minusgraden

Warum das Guckloch im Schnee nicht reicht

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
Fallen die Temperaturen nachts unter den Gefrierpunkt, müssen viele Autofahrer morgens das Auto erst mal wieder von Eis befreien. Dabei ist Gründlichkeit gefragt.

Wenn es schneit und friert, klingelt für manche Menschen der Wecker am Morgen einige Minuten früher. Denn nicht jeder hat das Glück, sein Auto nachts in einer Garage abstellen zu können und muss deswegen morgens früher anrücken, um das Auto freizukratzen und freizuschaufeln. 

Wie der „Automobile Club Luxemburg“ (ACL) erklärt, reicht es nicht, wenn nur die Windschutzscheibe Schnee- und Eisfrei sind: „Im Winter muss der Fahrer freie Sicht haben. Sowohl Front- und Heckscheibe als auch die Seitenfenster müssen komplett frei und sauber sein.“ 

Der ganze Schnee muss weg!

Noch besser ist es laut ACL, das gesamte Fahrzeug von Eis und Schnee zu befreien, einschließlich der Seitenspiegel und der gesamten Fahrzeugbeleuchtung: „Sowohl  Blinklichter als auch Scheinwerfer und Rücklichter müssen schneefrei sein.“ Wer sich nicht daran hält, dem droht ein Bußgeld. 74 Euro werden laut Straßenverkehrsordnung fällig, wenn man ein Auto mit eingeschränkter Sicht fährt.

Eine weitere Gefahrenquelle ist Schnee auf dem Dach des Autos, der beim Bremsen  nach vorne über die Windschutzscheibe rutschen oder auf nachfolgende Fahrzeuge fallen kann. 

Finger weg vom Wasser!

Wer morgens Zeit sparen will, sollte dennoch vorsichtig sein. Insbesondere warmes Wasser sollte man nicht verwenden, warnt der ACL. Gerät das warme Wasser nämlich mit der kalten Windschutzscheibe in Kontakt, kann die Scheibe wegen der Temperaturdifferenz reißen.

Bei kleineren Schäden – beispielsweise durch einen Steinschlag – sollte man die  Windschutzscheibe reparieren lassen, damit sich Risse durch die Kälte nicht weiter ausbreiten und die Scheibe ersetzt werden müsste. Dass die Fensterscheibe komplett durchbricht, muss man dagegen nicht befürchten – egal, was manche Radiowerbung so behauptet.

Letztendlich muss man das Auto vor Fahrtbeginn also komplett vom Schnee befreien. Wer morgens aber unbedingt länger liegen bleiben oder seinen Kaffee genießen will, kann zu einem Enteiser in Sprayform greifen. Dabei sollte man jedoch bedenken, dass diese Sprays oft umweltschädlich sind.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tricks um Zeit zu sparen
Seit Tagen halten sich die Temperaturen nachts hartnäckig unter dem Gefrierpunkt. Autobesitzer, die nicht über eine Garage verfügen, müssen ihren Wagen morgens vom Eis befreien. Dabei gibt es einfache Tricks, um sich die Arbeit zu erleichtern.
Alle Fenster und Spiegel müssen vor der Fahrt von Eis befreit sein.
Weg mit Eis und Schnee
Mit dem ersten Schnee und Eis steigt die Unfallgefahr auf den Straßen. Um seine Mitmenschen oder sich selbst nicht unnötig in Gefahr zu bringen, gibt es eine Reihe von Verpflichtungen, an die man sich während der kalten Winterzeit halten sollte.
Hausbewohner sind laut Polizeiverordnung dazu verpflichtet, Bürgersteige von Eis und Schnee zu befreien, um Unfälle zu vermeiden.
Tag des Schneemanns
Zum Tag des Schneemanns baten wir unsere Leser und Korrespondenten loszuziehen und uns Fotos ihrer Schneemänner zu schicken. Das Resultat sehen Sie in einer Bildergalerie.
Ob sich der Schneemann wohl freut, sich heute in der Zeitung zu sehen?
Unsere Vorher-nachher-Fotos zeigen Ihnen, wie die Natur ihr Aussehen verändert, sobald die ersten Schneeflocken fallen.