Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wartezeit für Booster-Impfung auf vier Monate verkürzt
Lokales 03.01.2022 Aus unserem online-Archiv
Neuer Pop-Up-Spot

Wartezeit für Booster-Impfung auf vier Monate verkürzt

Auffrischungsimpfungen werden in den Impfzentren nur auf Termin verabreicht.
Neuer Pop-Up-Spot

Wartezeit für Booster-Impfung auf vier Monate verkürzt

Auffrischungsimpfungen werden in den Impfzentren nur auf Termin verabreicht.
Foto: AFP
Lokales 03.01.2022 Aus unserem online-Archiv
Neuer Pop-Up-Spot

Wartezeit für Booster-Impfung auf vier Monate verkürzt

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Ab Donnerstag kann man sich in der Bahnhofshalle impfen lassen.

Das Pop-Up-Impfzentrum in der Grand-Rue wird an den hauptstädtischen Bahnhof verlagert. Ab Donnerstag kann man sich in der CFL-Halle zwischen 10 und 16 Uhr impfen lassen. Das neue Pop-Up-Zentrum ersetzt damit jenes aus der Grand-Rue, welches am 31. Dezember geschlossen werden musste, weil der Mietvertrag ausgelaufen war. Das Ministerium rät Interessenten generell, mit der Booster-Impfung zu warten, bis man eine Einladung zugeschickt bekommt. So lassen sich unnötige Wartezeiten vermeiden.

Vier Monate 

Booster-Impfungen sind ab sofort nach vier und nicht mehr erst nach sechs Monaten möglich. Dies gilt für Personen, die eine Doppel-Impfung mit Moderna oder Biontech bekommen haben und für Personen, die mit AstraZeneca geimpft wurden. Beim Einmal-Impfstoff von Johnson & Johnson gilt eine Wartezeit von einem Monat bis zum „Booster“.


TC,Dr. Gerard Schockmel. Hopitaux Kirchberg. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
"Impfpflicht ist alternativlos"
Der Wissenschaftler nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um die, in seinen Augen notwendige, Immunisierung der Menschen geht.

„Booster“-Impfungen werden in den regulären Impfzentren (Belval, Ettelbrück, Findel und LuxExpo) weiterhin nur mit Termin verabreicht. Lediglich Personen, die im Ausland geimpft wurden, können sich in diesen Zentren ohne Terminvereinbarung die Auffrischungsspritze holen. 

Auf impfen.lu finden Interessierte eine Liste der Zentren und Ärzte, die an der Kampagne teilnehmen. Bei weiteren Fragen kann die Hotline 247-65533 angerufen werden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Infektiologe Dr. Gérard Schockmel
Der Wissenschaftler nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um die, in seinen Augen notwendige, Immunisierung der Menschen geht.
TC,Dr. Gerard Schockmel. Hopitaux Kirchberg. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Wegen des großen Andrangs in den Impfzentren werden Booster-Impfungen ab dem 1. Dezember nur noch mit Termin verabreicht. Die Santé verschickt Einladungen.
Booster-Impfungen werden ab dem 1. Dezember in den drei Impfzentren nur noch mit Termin verabreicht. Die Bürger werden gebeten, ihre Einladung abzuwarten. Erstimpfungen werden ohne Termin verabreicht.