Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warnung vor Blitzer: LuxRadar jetzt auch für iPhone
Lokales 09.05.2016 Aus unserem online-Archiv

Warnung vor Blitzer: LuxRadar jetzt auch für iPhone

Der Uni-Student Christophe Atten hat die Warn-App LuxRadar entwickelt.

Warnung vor Blitzer: LuxRadar jetzt auch für iPhone

Der Uni-Student Christophe Atten hat die Warn-App LuxRadar entwickelt.
Foto: Guy Jallay
Lokales 09.05.2016 Aus unserem online-Archiv

Warnung vor Blitzer: LuxRadar jetzt auch für iPhone

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Mehr als 15.000 Benutzer greifen inzwischen auf die Blitzer-App Luxradar zurück. Die Smartphone-Applikation kann neuerdings auch auf iOS-Geräten angewendet werden.

(ml) - Smartphone-Apps, die mit einem akustischen Warnsignal auf Radarfallen hinweisen, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Pünktlich zur Inbetriebnahme von zehn weiteren festen Radargeräten baut die Blitzer-App Luxradar nun ihre Dienste aus. Die App, die inzwischen von mehr als 15.000 Benutzern heruntergeladen wurde, kann nun auch von iOS-Geräten genutzt werden. Seit dem 1. November ist die Anwendung für die Android-Smartphones bereits möglich.

LuxRadar bietet eine Übersicht über sämtliche fixe Blitzer. Per Knopfdruck können mobile Radarkontrollen an alle Endnutzer gemeldet werden. Die Applikation weist die Autofahrer auch auf Polizeikontrollen, Unfälle und andere Gefahrenstellen hin. Die Testversion wird eine Woche lang kostenlos zur Verfügung gestellt. Um die Pro-Version zu installieren, stehen 1,99 Euro an. Entwickelt wurde das Programm von dem 23-jährigen Universitätsstudenten Christophe Atten.

Blitzer-App gelten hierzulande aufgrund eines Referenzurteils im Jahr 2011 als legal. Das Transportministerium zieht derzeit nicht in Erwägung, die Radarwarnung auf dem Smartphone zu verbieten. Nicht erlaubt sind hingegen Radardetektoren. Technische Einrichtungen, die Messgeräte aufspüren oder sogar funktionsuntüchtig machen, sind rechtswidrig.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tipps für gute Selfies: Display-Blitz und Falten-Filter
Lächeln, knipsen, teilen. Selfies in jeder Situation gehören längst zum Alltag - insbesondere bei aktiven Nutzern sozialer Netzwerke. Doch längst nicht jedes Selbstporträt gelingt. Was kann man tun, um am Ende mehr vorzeigbare Selfies zu haben?