Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warnung vor Blaualgen in der Mosel
Lokales 31.07.2020 Aus unserem online-Archiv

Warnung vor Blaualgen in der Mosel

Bei exzessiver Entwicklung bilden die Cyanobakterien blaugrüne Algenteppiche.

Warnung vor Blaualgen in der Mosel

Bei exzessiver Entwicklung bilden die Cyanobakterien blaugrüne Algenteppiche.
Foto: LW Archiv
Lokales 31.07.2020 Aus unserem online-Archiv

Warnung vor Blaualgen in der Mosel

Das Gesundheitsministerium warnt am Freitag dringend vor Cyanobakterien in der Mosel. Diese könnten für Mensch und Tier gesundheitsgefährdend sein.

(str) - An mehreren Stellen wurden Cyanobakterien in der Mosel entdeckt. Das teilt das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Festgestellt wurden die Blaualgen vor allem an Orten mit verlangsamtem Flusslauf.

Die Bakterien seien zwar auch üblicherweise in den Gewässern vorhanden, unter bestimmten Bedingungen würden sie sich aber exzessiv entwickeln und einen blaugrünen Teppich bilden


Haustiere sollten auf keinen Fall aus dem See trinken - für sie könnte das tödlich ausgehen.
Wie, weshalb, warum? Das Mysterium Blaualge
Im August warnte das Wasserwirtschaftsamt vor Blaualgen in einigen Bereichen der Mosel sowie am Strand "Rommwiss" in der Nähe von Baschleiden. Doch was ist der Grund für ihr Entstehen? Und warum können Fische aus der Mosel verzehrt werden, aber jene aus dem Stausee nicht?

Unter diesen Voraussetzungen würden sie dann auch Giftstoffe produzieren, die für Mensch und Tier gesundheitsgefährdend sind. 

Das Gesundheitsministerium rät daher dringend vom Baden an Stellen ab, an denen diese Algenteppiche erkennbar sind. Kontakt mit dem Wasser soll dringlichst vermieden werden. Diese Empfehlung gelte sowohl für Menschen wie auch für Tiere.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trotz relativ kühler Temperaturen wurde ein erhöhtes Aufkommen von Blaualgen in der Mosel festgestellt.
Am Moselufer an der Deisermillen bei Machtum waren  die Blaualgen im vergangenen Jahr gut sichtbar.
Auch vor dem Schwimmen oder dem Ausüben von Wassersportarten in der Mosel wird nun abgeraten, da sich hier die für den Menschen gefährliche Cyanobakterien ausgebreitet haben.
Algenteppich auf der Mosel vor der Schleuse Grevenmacher: Die Hitze treibt die Wassertemperatur in die Höhe.
Im August warnte das Wasserwirtschaftsamt vor Blaualgen in einigen Bereichen der Mosel sowie am Strand "Rommwiss" in der Nähe von Baschleiden. Doch was ist der Grund für ihr Entstehen? Und warum können Fische aus der Mosel verzehrt werden, aber jene aus dem Stausee nicht?
Haustiere sollten auf keinen Fall aus dem See trinken - für sie könnte das tödlich ausgehen.
In einigen Bereichen der Mosel haben sich Cyanobakterien, auch als Blaualgen bekannt, massenhaft ausgebreitet. Das Gesundheitsministerium empfiehlt, diese Bereiche zu meiden.
Die bläulich-grünlichen Teppiche sind gesundheitsschädlich.