Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wäre eine Vorwarnung möglich gewesen?
Lokales 2 Min. 26.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Warnstufe Orange bei Überschwemmung

Wäre eine Vorwarnung möglich gewesen?

Die Menschen in Fels hat die Sturzflut besonders stark getroffen.
Warnstufe Orange bei Überschwemmung

Wäre eine Vorwarnung möglich gewesen?

Die Menschen in Fels hat die Sturzflut besonders stark getroffen.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 2 Min. 26.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Warnstufe Orange bei Überschwemmung

Wäre eine Vorwarnung möglich gewesen?

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Am Freitagabend ist es im Enztal im Nordosten des Landes zu schweren Überschwemmungen gekommen. Wäre eine Vorwarnung möglich gewesen? MeteoLux behauptet nein, der Schweizer Meteorologe Jörg Kachelmann widerspricht.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Wäre eine Vorwarnung möglich gewesen?“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Wäre eine Vorwarnung möglich gewesen?“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wo ein Gewitter abends niedergeht, lässt sich am Morgen schwer voraussagen
Das Gewitter vom Donnerstagabend hat vor der Luxemburger Grenze abgedreht. Dass Meteolux davor gewarnt hat, war trotzdem richtig, sagt Meteorologe Jörg Kachelmann.
Der Weg, den ein Unwetter nimmt, lässt sich Stunden vorher schwer bestimmen.
Ursachenforschung nach Überschwemmung
Jean-Paul Lickes, Direktor des Wasserwirtschaftsamtes, macht u. a. die steigende Flächenversieglung und die Landwirtschaft für die verheerenden Überschwemmungen im Ernztal verantwortlich.
In der betroffenen Region wurden binnen kurzer Zeit tiefe Gräben aufgespült.
150 Einsätze wegen Wetterchaos
Am Donnerstagabend zogen teils heftige Unwetter über das Großherzogtum. Straßen wurden überflutet, die Rettungsdienste mussten insgesamt 150 Mal ausrücken.
Sassenheimer Bürger setzten sich nach den Überschwemmungen des 7. Juni zur Wehr. Sie kritisieren, dass sie von der Gemeinde alleine gelassen wurden. Und fordern, dass nun Maßnahmen ergriffen werden, um Überschwemmungen zu vermeiden.
Die Menschen wurden von den Wassermassen überrascht.