Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warnstufe Orange bei Überschwemmung: Wäre eine Vorwarnung möglich gewesen?
Die Menschen in Fels hat die Sturzflut besonders stark getroffen.

Warnstufe Orange bei Überschwemmung: Wäre eine Vorwarnung möglich gewesen?

Foto: Pierre Matgé
Die Menschen in Fels hat die Sturzflut besonders stark getroffen.
Lokales 2 Min. 26.07.2016

Warnstufe Orange bei Überschwemmung: Wäre eine Vorwarnung möglich gewesen?

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Am Freitagabend ist es im Enztal im Nordosten des Landes zu schweren Überschwemmungen gekommen. Wäre eine Vorwarnung möglich gewesen? MeteoLux behauptet nein, der Schweizer Meteorologe Jörg Kachelmann widerspricht.

(dho) - Zu verhindern wäre die Flutkatastrophe am Freitag im Nordosten des Landes sicher nicht gewesen, doch vorhersehbar, meint der Schweizer Meteorologe Jörg Kachelmann. „Es darf niemand mehr durchs Wetter überrascht werden“, schreibt er in einer 
E-Mail an das „Luxemburger Wort“.

Er behauptet, die Menschen, u. a. in der Region um Medernach und Fels hätten vor der Sturzflut gewarnt werden können. Hier sind zwischen 20 Uhr und 2 Uhr am Samstagmorgen 80 l/m² Wasser gemessen worden.

Anhand des Wetterauswertungssystems seiner zehn Mann Start-up-Firma habe er genaue Prognosen treffen können über die sich anbahnende Katastrophe in Luxemburg ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sassenheim: Harsche Kritik nach den Überschwemmungen
Sassenheimer Bürger setzten sich nach den Überschwemmungen des 7. Juni zur Wehr. Sie kritisieren, dass sie von der Gemeinde alleine gelassen wurden. Und fordern, dass nun Maßnahmen ergriffen werden, um Überschwemmungen zu vermeiden.
Die Menschen wurden von den Wassermassen überrascht.