Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wanderschuhe braucht die Welt
Seit mehr als 40 Jahren gehört Marc Muller zum Organisationsteam der Marche internationale. Seit 2014 ist er zudem Präsident der International Marching League.

Wanderschuhe braucht die Welt

Foto: John Lamberty
Seit mehr als 40 Jahren gehört Marc Muller zum Organisationsteam der Marche internationale. Seit 2014 ist er zudem Präsident der International Marching League.
Lokales 3 Min. 23.05.2018

Wanderschuhe braucht die Welt

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Wenn am Wochenende zur 51. Marche internationale die Welt erneut zu Gast in Diekirch ist, so hat Marc Muller sein Ziel schon erreicht. Als Mitorganisator und Vorsitzender des Weltwanderverbands IML kenne er nichts Schöneres, als die Völker auf Wanderpfaden zusammenzuführen.

Dreht sich bei ihm zurzeit auch alles um die anstehende Marche internationale de Diekirch, so kann Marc Muller die Wanderschuhe dieser Tage doch getrost im Schrank verstauen. Gefühlte Kilometer hat er in den vergangenen Wochen höchstens auf dem Weg zum PC im heimischen Büro zurückgelegt und auch am Wochenende, wenn die Wanderwelt erneut zu Gast in Diekirch sein wird, ist für ihn an einen zünftigen Ausflug in die Natur nicht zu denken.

„Abgesehen davon, dass das mit den ganz großen Wandertouren nach einem Unfall vor einigen Jahren leider vorbei ist, bin ich schon 1976 als frischgebackener Soldat zum ersten und letzten Mal beim Marsch in Diekirch mitgewandert“, lacht Marc Muller ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Menschen im Mittelpunkt: In höchsten Tönen
Manchmal geht die Zeit dahin wie eine Melodie im Wind: 50 Jahre sind es mittlerweile her, seit Josy Putz bei der „Chorale municipale“ in Wiltz das Dirigentenamt antrat. Ein nicht alltägliches Jubiläum, das in der Tat ein Loblied verdient.
Josy Putz ist auch nach 50 Jahren noch voller Tatendrang, wenn es darum geht, mit der Wiltzer Chorale das nächste Konzert oder die nächste Messe einzustudieren.
Menschen im Mittelpunkt: Einfach himmlisch!
Dass das Ösling fantastische Aussichten bereithält, ist hinlänglich bekannt. Für Jean Steinberg reicht der Horizont jedoch etwas weiter. Von Lipperscheid aus richtet er den Blick gar bis ins All – und holt sich dabei die Sterne vom Himmel.
Menschen im Mittelpunkt: "Baby on Board"
Wenn die Festlichkeiten zum Nationalfeiertag in Wahl kürzlich besonderen Anlass zur Freude gaben, so lag dies vor allem an einer Person: Mia Assa. Gerade erst geboren, stand sie an diesem Tag gleich schon im Mittelpunkt – als 1.000. Einwohner der Landgemeinde Wahl.
Menschen im Mittelpunkt: Ettelbrück, nur du allein
Ettelbrück, Ettelbrück, nur du allein sollst stets die Stadt meiner Träume sein ... Renée Noesen-Wagener ist mit Herz und Seele ihrem Heimatort verfallen. Als belesene Fremdenführerin weiß sie zudem manch spannende lokale Anekdote zu erzählen.
Menschen im Mittelpunkt: Rückzug von der Front
30 Jahre lang war Roland Gaul als Kurator das Gesicht des nationalen Militärmuseums in Diekirch. Ende des Monats zieht sich der 61-Jährige nun von der Front in den Ruhestand zurück. So ganz räumt Gaul das Schlachtfeld dennoch nicht...
Menschen im Mittelpunkt: Eseleien am laufenden Band
Einstiger Vorsteher der Diekircher Straßenbauverwaltung, Vereinsmensch, Hobbymaler und über lange Jahre hinweg das Gesicht des Volksfests „Al Dikkrich“: Muss man das Diekircher Urgestein Mik Rosch eigentlich noch vorstellen? Im Prinzip nicht, ansonsten aber unbedingt!
Menschen im Mittelpunkt: Die Wurzeln des Mr. Wiltgen
Wer waren eigentlich meine Vorfahren? Eine Frage, die sich früher oder später wohl jeder einmal stellt und die den US-Amerikaner Jim Wiltgen auf der Spur seiner luxemburgischen Wurzeln nun über mehr als 7 500 Kilometer von Arkansas bis an die Attert trieb.
Menschen im Mittelpunkt: Donnerwetter!
Wetter geht immer! Jeder sieht es, jeder kann mitreden. Es verlässlich vorhersagen können aber nur die wenigsten. Der 17-jährige Philippe Ernzer aus Bauschleiden weiß wie's geht und sorgt regelmäßig für Furore im Netz.