Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Waldbrand in Vianden: 70 Einsatzkräfte und mehrere Evakuierungen
Etwa 70 Feuerwehrleute waren beim Waldbrand in Vianden im Einsatz.

Waldbrand in Vianden: 70 Einsatzkräfte und mehrere Evakuierungen

Foto: Armand Wagner
Etwa 70 Feuerwehrleute waren beim Waldbrand in Vianden im Einsatz.
Lokales 12 22.04.2019

Waldbrand in Vianden: 70 Einsatzkräfte und mehrere Evakuierungen

Sarah MUENCHEN
Sarah MUENCHEN
Mehrere Personen mussten am Montag nach einem Waldbrand in Vianden evakuiert werden.

Zu einem Waldbrand kam es am Montagnachmittag in Vianden unterhalb der Bergstation der Seilbahn. Wie CGO-Koordinator Christopher Schuh mitteilt, ging um kurz nach 16 Uhr der erste Notruf ein.

Es rückten mehreren Feuerwehren aus. Doch schnell habe sich der Einsatz in dem unwegsamen Gelände als schwierig erwiesen, so Schuh. Besonders die starke Hanglage sowie die Wasserversorgung stellten die Einsatzkräfte vor Probleme.

Es wurde Verstärkung angefordert. Insgesamt 70 Feuerwehrleute inklusive einer Spezialeinheit, die sich unter anderem mithilfe einer Drohne einen Überblick über das Gebiet verschafft, sind im Einsatz.

Die Löscharbeiten wurden in zwei Sektoren aufgeteilt, das Wasser wurde im Pendelverkehr zur Einsatzstelle gebracht.

Evakuierungen rund um den Brand

Als das Feuer ausbrach, war die Seilbahn in Betrieb und gut besucht. Die Feuerwehr nahm Kontakt mit den Seilbahnbetreibern auf und die Personen konnten evakuiert werden. Die Bergstation und die Seilbahn wurden geschlossen.

Das gilt auch für eine Gruppe Wanderer, die im Wald unterwegs war. Sie setzte einen Notruf ab und konnte gerettet werden. Laut Schuh wurde niemand verletzt.

Löscharbeiten dauern an

Seit 17.30 Uhr ist das Feuer unter Kontrolle, die Feuerwehr geht aber davon aus, dass die Löscharbeiten bis in den späten Abend andauern können.

Wie das Feuer entstanden ist, ist noch unklar.




Grevenmacher: Brand in Mehrfamilienhaus
Am Samstagabend brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Grevenmacher. Durch das Eingreifen der Feuerwehr wurde Schlimmeres verhindert.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema