Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wald der Zukunft: "Es wird alles aufgefressen"
Lokales 3 Min. 02.04.2019
Exklusiv für Abonnenten

Wald der Zukunft: "Es wird alles aufgefressen"

Es steht nicht gut um den Luxemburger Wald, das liegt unter anderem an den extremen Wetterbedingungen.

Wald der Zukunft: "Es wird alles aufgefressen"

Es steht nicht gut um den Luxemburger Wald, das liegt unter anderem an den extremen Wetterbedingungen.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 3 Min. 02.04.2019
Exklusiv für Abonnenten

Wald der Zukunft: "Es wird alles aufgefressen"

Nach der langen Trockenperiode im vergangenen Jahr macht unter anderem der Borkenkäfer den Fichten zu schaffen. Hubert de Schorlemer, Präsident des Vereins „Lëtzebuerger Privatbësch“, über den Aufbau eines Baumbestandes, der gegenüber Wetterextremitäten resistenter ist.

Dieser Artikel erschien in der Télécran-Ausgabe vom 27. März. Die neue Ausgabe erscheint am 03. April (siehe Cover).

Spüren die Waldbesitzer die Folgen des trockenen Sommers 2018?

Das gesamte Ökosystem Wald ist geschwächt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Unter Schafen
Als Wanderschäfer zieht Florian Weber mit seinen Schafen zwar oft neugierige Blicke auf sich, dank der Ehrung mit dem „Hëllef fir d'Natur“-Preis rückt seine Arbeit zurzeit aber auch abseits der Wege und Weiden in den Fokus.
Angriff der Buchdrucker
Die besonders gefräßige Borkenkäferart ist im Großherzogtum wieder auf dem Vormarsch und stellt Waldbesitzer vor ein Problem.
Wo die Bäume Pelz tragen
Belaubte Wälder, Wärme, Licht und blauer Himmel sind auf der Kanareninsel La Gomera das ganze Jahr über gang und gäbe. Ein Schlaraffenland auf dem immergrünen Eiland im Atlantik ist der geheimnisvolle Lorbeerwald von Garajonay.
Die Reportage: Zu Besuch im letzten Urwald Europas
Der Bialowieza-Wald gilt als einer der letzten intakten Urwälder Europas. Allerdings hat Polen dort zuletzt zehntausende Bäume gefällt. Ein eindeutiges Urteil des Europäischen Gerichtshofs schiebt dem nun einen Riegel vor. Eine Reportage aus dem Weltnaturerbe der Unesco.
Der Wisent, oder europäischer Bison, kam noch bis ins frühe Mittelalter in West-, Zentral- und Südosteuropa vor. Dessen Ausrottung aber gipfelte im Jahre 1927, als der letzte freilebende Wisent im Kaukasus erschossen wurde. Alle heute lebenden Wisente stammen von nur zwölf in Zoos und Tiergehegen gepflegten Wisenten ab.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.