Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Waffen und Sprengstoff: Die Kriminalfälle von 2020
Lokales 5 Min. 31.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Waffen und Sprengstoff: Die Kriminalfälle von 2020

Der Tatort am Supermarkt Copal in Grevenmacher.

Waffen und Sprengstoff: Die Kriminalfälle von 2020

Der Tatort am Supermarkt Copal in Grevenmacher.
Foto: Guy Jallay
Lokales 5 Min. 31.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Waffen und Sprengstoff: Die Kriminalfälle von 2020

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Sie nutzten Schusswaffen, sprengten Geldautomaten in die Luft oder besaßen kinderpornografisches Material. Polizei und Justiz hatte 2020 mit unterschiedlichen Tätern zu tun.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Waffen und Sprengstoff: Die Kriminalfälle von 2020“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Mittwoch hat ein Untersuchungsrichter fünf Polizisten angehört. Ihnen wird die Misshandlung eines Betrunkenen vorgeworfen. Gegen einen Beamten wurde Untersuchungshaft angeordnet.
Frust in den Reihen der Polizei
Erfolgserlebnisse gehören nicht immer zum Alltag eines Polizisten. Sie sind sogar mitunter recht selten. Allerdings tragen sie entscheidend zur Motivation der Beamten im Einsatz bei. Wenn sie dann einen Tatverdächtigen festnehmen und dieser ihnen bereits kurze Zeit später wieder als freier Mann über den Weg läuft, ist die Frustration dementsprechend hoch.
Im alltäglichen Einsatz fühlen sich viele Polizisten immer wieder allein gelassen