Wählen Sie Ihre Nachrichten​

VTECH-Konten im großen Stil gestohlen
Lokales 03.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Datenklau

VTECH-Konten im großen Stil gestohlen

Gehackt wurden auch tausende von Kinderkonten und deren Profilfotos.
Datenklau

VTECH-Konten im großen Stil gestohlen

Gehackt wurden auch tausende von Kinderkonten und deren Profilfotos.
Foto: Anouk Antony
Lokales 03.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Datenklau

VTECH-Konten im großen Stil gestohlen

Hacker haben Millionen von Spielerprofilen des Computeranbieters VTECH gestohlen. In Luxemburg sind mehr als 9000 Konten betroffen.

(jag) - Die Produkte der Firma VTECH werden seit Jahren auch in Luxemburg in hohen Stückzahlen verkauft, die Spiele-und Lerncomputer begeistern vor allem Kinder und Jugendliche. Nun warnen die nationale Datenschutzkommission und die staatliche Sicherheitsinitiative securitymadein.lu vor einem großen Datenklau. Einer der Anmeldeserver der Firma wurde bereits am 14. November von Unbekannten gehackt. Millionen von Kundendaten sind damit in die falschen Hände geraten. In Luxemburg sollen demnach 5014 Kundenprofile von Kindern und 4190 Kundenprofile von Eltern gestohlen worden sein.

Passwörter und Sicherheitsfragen ändern

Insgesamt sind mehr als 190 Gigabytes an Daten betroffen. Zu den gestohlenen Daten gehören die Namen, die Passwörter, die E-Mail Adressen und die IP-Adressen der betroffenen Kunden. Auch die hoch geladenen Fotos der Kunden konnten eingesehen werden, zudem ist es möglich die Kinder den Eltern zuzuordnen. Betroffen ist die Cloud von VTECH die unter dem Namen Expor@Park/Learning Lodge figuriert. Den geschädigten Kunden wird empfohlen, sich direkt mit der Firma VTECH in Verbindung zu setzen. Zudem sollten sämtliche Passwörter geändert werden. Ähnliche Sicherheitsfragen zum Bestätigen des Passwortes sollten auf anderen Geräten ausgetauscht werden. Eventuellen Erpressungsversuchen sollte man nicht nachgeben. Weitere Informationen u. a. zum Thema phishing bietet die Internetseite von bee-secure an.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die eigenen Bankdaten sind den Luxemburgern heilig. Nun aber sieht ein neuer Gesetzentwurf vor, dass Luxemburger Banken künftig Kundendaten zur Weiterverarbeitung auch ins Ausland weitergeben dürfen.
Der Kunde soll im Voraus informiert werden, wenn seine Daten an eine externe Firma übertragen werden.
In einem Bericht des Online-Magazins heise.de kritisieren deutsche Daten- und Verbraucherschützer die Rechtsauffassung der Luxemburger Datenschutzkommission (CNPD), die in der unbefristeten Speicherung von Amazon-Kundendaten kein Problem sehe.
Der Hauptsitz des Unternehmens Amazon befindet sich in Seattle im US-Bundesstaat Washington, 
die Europazentrale ist jedoch in Luxemburg.
Finanzminister Pierre Gramegna
Am Dienstag bezog Finanzminister Pierre Gramegna vor der zuständigen parlamentarischen Kommission Stellung zu den SwissLeaks-Enthüllungen.
Finanzminister Pierre Gramegna dürfte am Dienstag Stellung zu den SwissLeaks-Enthüllungen beziehen.