Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vorsicht, Tier!
Lokales 4 Min. 17.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Verhaltensregeln bei Unfällen

Vorsicht, Tier!

Wer einen Unfall mit einem Wildtier hat, sollte anhalten und die Unfallstelle absichern.
Verhaltensregeln bei Unfällen

Vorsicht, Tier!

Wer einen Unfall mit einem Wildtier hat, sollte anhalten und die Unfallstelle absichern.
Foto: Shutterstock
Lokales 4 Min. 17.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Verhaltensregeln bei Unfällen

Vorsicht, Tier!

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Ein kleiner Moment der Unaufmerksamkeit und schon hat es gekracht. Unfälle mit Tieren sind keine Seltenheit. Dennoch wissen Autofahrer nicht immer, wie sie sich in solchen Situationen verhalten sollen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Vorsicht, Tier!“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Vorsicht, Tier!“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rund 1.200 Kollisionen mit Wildtieren registriert die Polizei in Luxemburg jedes Jahr. Dabei gibt es so einiges, was Autofahrer tun können, damit solche Unfälle gar nicht erst passieren.
ARCHIV - 30.10.2014, Niedersachsen, Hannover: Ein totes Reh liegt nach einem Unfall am Straßenrand. (zu dpa: «MLV stellt Piep-Projekt gegen Wildunfälle vor» vom 09.10.2018) Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Diese Geschichte hat leider kein Happy End. Obwohl ein Verkehrsteilnehmer alles richtig gemacht hatte, konnte einem Rehkitz, das er verletzt an der N4 entdeckt hatte, nicht mehr geholfen werden. Das Tier musste mittlerweile eingeschläfert werden.
Das Reh wurde auf der N4 verletzt aufgefunden.
Auto gegen Hirsch und Co.
Seit dem 17. Oktober ist die Treibjagdsaison in Luxemburg eröffnet. Demnach sind auch Autofahrer zu erhöhter Aufmerksamkeit aufgefordert. Denn Wildunfälle sind oft folgenschwer.
24.10.Dudelange / Warnschild Wildwechsel Foto:Guy Jallay