Vorbereitungen für die Tram: Oberleitungen stehen schon
In Kirchberg wurden die Oberleitungen bereits errichtet.

Vorbereitungen für die Tram: Oberleitungen stehen schon

Foto: Pierre Matgé
In Kirchberg wurden die Oberleitungen bereits errichtet.
Lokales03.02.2017

Vorbereitungen für die Tram: Oberleitungen stehen schon

Rita Ruppert
Rita Ruppert

Das Warten auf die Tram hat bald ein Ende. Am Donnerstag wird sie eintreffen. In Kirchberg stehen schon die Oberleitungen, indes die Testfahrten erst in einigen Monaten beginnen werden.

(rr) - Am kommenden Donnerstag wird das erste Tramfahrzeug aus der Fabrik des spanischen Herstellers CAF – „Construcciones y Auxiliar de Ferrocarriles“ in Luxemburg eintreffen. In Kirchberg wurden derweil die elektrischen Oberleitungen errichtet.

Zwischen der Roten Brücke und dem Hauptbahnhof wird die Trambahn bekanntlich ohne Oberleitungen unterwegs sein, so dass das Stadtbild nicht verändert wird. Auf diesem Streckenabschnitt wird die Tram dank sogenannter Superkondensatoren an jeder Haltestelle mittels einer ausfahrbaren Kufe einen Kontakt zu einer Ladeschiene am Boden herstellen.

Vorerst wird die Tram allerdings nur für Praxistests auf dem Gelände des neuen „Tramsschapp“ in Kirchberg unterwegs sein. Bis zu den ersten Testfahrten dürften noch einige Monate ins Land ziehen, sagt Françoise Pütz, Pressesprecherin der Betreibergesellschaft „Luxtram“.

Vorerst wird die Tram nur auf dem Gelände des neuen "Tramsschapp" in Kirchberg verkehren.
Vorerst wird die Tram nur auf dem Gelände des neuen "Tramsschapp" in Kirchberg verkehren.
Foto: Pierre Matgé


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Innenausstattung der Tram: Die Krux mit der "X"-Stange
Das erste Tramfahrzeug ist fertig. Die Innenausstattung ist extravagant – und für die Vereinigung „Chiens Guides d'Aveugles Luxembourg“ problematisch: Für Sehbehinderte sei sie nicht sicher. Luxtram erklärt hingegen, extra Änderungen vorgenommen zu haben.
Tram, Tramway, Zaragoza, Luxtram, Foto Lex Kleren
"Oben ohne" durch die Oberstadt
Die zukünftige Tram wird das Stadtbild nur wenig verändern, die Bahn wird im Stadtzentrum ohne elektrische Oberleitung auskommen. Infrastrukturminister Bausch konnte zudem weitere Details in Sachen Finanzierung und zeitliche Planung mitteilen.