Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vorbereitung ist das A und O
Lokales 3 Min. 10.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Themendossier "Foire de l'Étudiant"

Vorbereitung ist das A und O

Die "Foire de l'Etudiant" bietet nicht nur Gelegenheit in direkten Kontakt mit Universitäten, Verwaltungen und Institutionen zu kommen, sondern auch aus den Erfahrungen anderer Studenten zu lernen.
Themendossier "Foire de l'Étudiant"

Vorbereitung ist das A und O

Die "Foire de l'Etudiant" bietet nicht nur Gelegenheit in direkten Kontakt mit Universitäten, Verwaltungen und Institutionen zu kommen, sondern auch aus den Erfahrungen anderer Studenten zu lernen.
Foto: Guy Jallay / Archiv 2014
Lokales 3 Min. 10.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Themendossier "Foire de l'Étudiant"

Vorbereitung ist das A und O

Es ist die Veranstaltung, die angehende Studierende keinesfalls verpassen sollten: die „Foire de l'étudiant“ am Donnerstag und am Freitag in der LuxExpo in Kirchberg. Das "Luxemburger Wort" hat zu dieser Gelegenheit ein Themendossier erstellt.

Von Michel Thiel und Steve Remesch

Die von Cedies, Hochschulministerium und LuxExpo veranstaltete "Foire de l'Etudiant" soll es den Schülern der Abschlussklassen der technischen und klassischen Lyzeen ermöglichen, sich an einem Ort über eine breite Palette an Studienangeboten und Hochschulen zu informieren.

In den Luxexpo-Hallen werden am Donnerstag und Freitag (jeweils von 9.30 bis 18 Uhr) unter anderem Vertreter der Luxemburger Studentenvereinigungen im Ausland, internationale Universitäten und Fachhochschulen, Banken, Institute, Botschaften und öffentliche Verwaltungen den interessierten Jugendlichen Rede und Antwort stehen.

Vorbereitung ist sinnvoll: Eine falsche Entscheidung kostet nicht nur viel Zeit sondern auch eine Stange Geld. Immer wieder hört man von Studenten, die sich bei ihrer Studienauswahl nicht so ganz sicher sind – und dann „mal irgendetwas in die Richtung“ studieren. Wenn sich dann zeigt, dass die Entscheidung doch nicht so toll war, ist die Frustration groß. Die Einsicht kommt zudem oft erst sehr spät.


Die LW-Redakteure Steve Remesch und Michel Thiel stellen sich an beiden Tagen der Studentenmesse den Fragen der angehenden Studenten zum Journalisten-Beruf (Stand 3A05).
Die LW-Redakteure Steve Remesch und Michel Thiel stellen sich an beiden Tagen der Studentenmesse den Fragen der angehenden Studenten zum Journalisten-Beruf (Stand 3A05).
Foto: Guy Wolff

Für viele junge Menschen bedeutet das dann auch das vorzeitige Ende ihrer Studienkarriere. Aber auch an denjenigen, die dann ein neues Studium beginnen, geht die Fehlentscheidung nicht spurlos vorbei. Miete, Studiengebühren und Lebenskosten steigen, je länger das Studentenleben dauert. Abgebrochene Studienjahre werden zudem nicht bei den Rentenansprüchen berücksichtigt.

Die „Studentefoire“ ist eine einmalige Gelegenheit, um an jene Informationen zu kommen, die man nicht ohnehin auch in Broschüren oder im Internet finden kann. Sie ermöglicht den direkten und persönlichen Kontakt, nicht nur zu Universitäten und Verwaltungen, sondern auch zu Studenten. Deren Erfahrungen können entscheidend dazu beitragen, herauszufinden, welches Studium, welche Universität oder welches Studienland zu jedem einzelnen angehenden Studenten passt.

Deshalb, liebe Schüler, nehmt euren Mut zusammen, sprecht die Aussteller an, stellt Fragen und entscheidet richtig.

Zum Thema:





Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Von der Entscheidung einer neuen Wahlheimat bis hin zum Hochschulabschluss ist es für junge Menschen oft ein langer Weg. Dabei eine Hilfe: der Dachverband der Luxemburger Studentenvereinigungen, kurz ACEL.
Der Dachverband der Luxemburger Studentenvereinigungen steht Studierenden und solchen, die es werden wollen, zur Seite
Anliegen der ACEL
Die Wahl des richtigen Fachs ist für angehende Studenten keine leichte. Die ACEL steht bei der Orientierung zur Seite. Die Vereinigung setzt sich u.a. auch dafür ein, dass Studenten leichter einen Praktikumsplatz finden.
Intern, Mentor, Praktikum, Inkubator, Unterstützung
"Guide du futur étudiant" und Co.
Die Wahl des Studiums beeinflusst oft auch die Auswahl des späteren Berufes. Eine Entscheidung mit Auswirkungen, die junge Menschen nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Die Studentenvereinigung ACEL hilft mit Infomaterial.
12.09.2016 Luxembourg Spuerkees gare, présentation de l'ACEL, Laurent Heyder, Laurent Cattarinussi, Pol Lutgen et Charel Muller photo Anouk Antony
Themendossier "Foire de l'Étudiant"
Es ist die Veranstaltung, die angehende Studierende keinesfalls verpassen sollten: die „Foire de l'étudiant“ am Donnerstag und am Freitag in der LuxExpo in Kirchberg. Das "Luxemburger Wort" hat zu dieser Gelegenheit ein Themendossier erstellt.
13.11.Luxexpo /  Foire de l Etudiant / Foto: Guy Jallay
Studieren kann man bei der Acel nicht. Dafür aber sich beraten lassen - etwa auf der "Foire de l'étudiant". Und einen Blick ins Studentenleben erhaschen. Im LW-Interview spricht Präsident Tom Hermes über lustige Fragen, vielfältige Aufgaben und die Forderungen der Vereinigung.
"Es ist normal, dass man nicht von Anfang an einen Plan hat!"
"Guide du futur étudiant"
Am Mittwoch präsentierte der Dachverband der Luxemburger Studentenvereinigungen den neuen „Guide du futur étudiant“. Dabei forderte die Acel, dass den Studierenden auf politischer Ebene mehr Einfluss zugestanden wird.
Angehende Studenten sollen sich mit ihren Fragen nicht im Stich gelassen fühlen.