Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vor vier Jahren: "Ein besonders abscheuliches Verbrechen"
Lokales 5 Min. 25.09.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Vor vier Jahren: "Ein besonders abscheuliches Verbrechen"

Heute vor vier Jahren nimmt ein in der Luxemburger Kriminalgeschichte einzigartiger Fall seinen Lauf: Ein junger Polizist wird beschuldigt, in seiner Wohnung in Bereldingen seine Schwester und deren Ehemann aus reiner Habgier mit einem im Darknet bestellten Gift getötet zu haben.

Vor vier Jahren: "Ein besonders abscheuliches Verbrechen"

Heute vor vier Jahren nimmt ein in der Luxemburger Kriminalgeschichte einzigartiger Fall seinen Lauf: Ein junger Polizist wird beschuldigt, in seiner Wohnung in Bereldingen seine Schwester und deren Ehemann aus reiner Habgier mit einem im Darknet bestellten Gift getötet zu haben.
Foto: Steve Remesch
Lokales 5 Min. 25.09.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Vor vier Jahren: "Ein besonders abscheuliches Verbrechen"

Steve REMESCH
Steve REMESCH
In der Urteilsbegründung im Prozess um die Giftmorde von Bereldingen fanden die Richter vor sechs Wochen harte Worte für den Angeklagten. Nun geht Gilles L. in Berufung.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Vor vier Jahren: "Ein besonders abscheuliches Verbrechen"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Vor vier Jahren: "Ein besonders abscheuliches Verbrechen"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Täglich müssen sich Straftäter vor Gericht verantworten. Das "Luxemburger Wort" ist bei vielen Prozessen dabei. Ein Überblick.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Urteil in zweiter Instanz
Wegen des heimtückischen Mordes am eigenen Bruder muss ein 28-jähriger Mann aus Esch/Alzette nun lebenslänglich ins Gefängnis.
Verbrechen gegen Wissenschaft
Die rezente Verhaftung eines jungen Polizisten, der verdächtigt wird, zwei Personen durch Vergiften getötet zu haben, hat diese Art des Tötens erneut ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Ein Experte hat uns erklärt, weshalb solche Fälle immer seltener werden.
Der Chemiker Serge Schneider vom Staatslabor in Düdelingen ist für toxikologische Analysen in der Rechtsmedizin zuständig.