Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vor Gericht: Zollbeamter nutzt Flughafenpassierschein auf Privatreise
Lokales 2 Min. 08.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Vor Gericht: Zollbeamter nutzt Flughafenpassierschein auf Privatreise

Die Richter geben ihr Urteil am 23. Juli bekannt.

Vor Gericht: Zollbeamter nutzt Flughafenpassierschein auf Privatreise

Die Richter geben ihr Urteil am 23. Juli bekannt.
Foto: Guy Jallay
Lokales 2 Min. 08.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Vor Gericht: Zollbeamter nutzt Flughafenpassierschein auf Privatreise

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
In Findel hat ein Zollbeamter Anfang 2019 seinen Passierschein genutzt, um eine Sicherheitskontrolle zu umgehen. Und das während einer Privatreise. Nun musste er sich dafür vor Gericht verantworten.

Zur Sicherheit aller Passagiere gelten auf Flughäfen strenge Regeln - auch in Findel. So müssen alle Flugreisenden Sicherheitskontrollen passieren. Davon ausgenommen sind nur Personen, die sich beruflich am Flughafen aufhalten. Um sich freier bewegen zu können, können sie mithilfe eines Passierscheins in verschiedene Sicherheitsbereiche gelangen und so einen Großteil der Kontrollen umgehen. Wer allerdings dieses Privileg ausnutzt, dem drohen ernste Konsequenzen.

Einen Zollbeamten brachte ein solcher Verstoß nun vor Gericht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Themendossier: Vor Gericht
Täglich müssen sich Straftäter vor Gericht verantworten. Das "Luxemburger Wort" ist bei vielen Prozessen dabei. Ein Überblick.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Ein paar Worte zu viel
Ein Zollbeamter sagt einem Bekannten, dass sein Telefon abgehört wird. Angeblich ohne zu wissen, dass der Mann im Visier der Polizei steht. Dennoch steht er wegen Verstoßes gegen das Berufsgeheimnis vor Gericht.
Die Berufungsfrist beträgt 40 Tage.