Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vor dem Berufungsgericht: Milde für "Cartier"-Räuber
In zweiter Instanz fällten die Richter ein milderes Urteil.

Vor dem Berufungsgericht: Milde für "Cartier"-Räuber

Foto: Marc Wilwert
In zweiter Instanz fällten die Richter ein milderes Urteil.
Lokales 28.06.2017

Vor dem Berufungsgericht: Milde für "Cartier"-Räuber

Steve REMESCH
Steve REMESCH
In zweiter Instanz sind am Mittwoch zwei Männer wegen des Überfalls auf einen Juwelier in der Grand-Rue zu jeweils zehn Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Das sind fünf Jahre weniger als in erster Instanz.

(str/SH) - Zu jeweils zehn Jahren Haft ohne Bewährung hat das Berufungsgericht am Mittwoch zwei Männer verurteilt. Sie wurden demnach für schuldig befunden, am 29. März 2013 an einem Blitzüberfall auf ein "Cartier"-Geschäft in der hauptstädtischen Grand-Rue beteiligt gewesen zu sein.

Im Prozess hatten Kanstantin U. und Renatas B. stets ihre Unschuld beteuert. Die Staatsanwaltschaft sahen es jedoch als erwiesen an, dass es sich bei den beiden Männern um die Anführer einer kriminellen Bande handelte. Diese wird nicht nur für den Überfall auf das Juweliergeschäft verantwortlich gemacht, sondern auch für ähnliche Taten in mehreren Nachbarländern.

Entscheidend bei den Ermittlungen waren nicht nur die Überwachungsvideos aus dem Geschäft sondern auch, dass die Handys der Angeklagten zur Tatzeit in unmittelbarer Nähe des Tatorts geortet werden konnten. Bei dem Raubüberfall, der weniger als eine Minute dauerte, wurden 39 "Cartier"-Uhren mit einem Wert von mehr als 400.000 Euro erbeutetet.

In erster Instanz waren die Beschuldigten Anfang Februar 2017 zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt worden. Mit diesem Strafmaß war die Kriminalkammer über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus gegangen. Diese hatte jeweils zwölf Jahre für jeden der Angeklagten gefordert.

Der Appellationshof gestand den beiden Beschuldigten am Mittwoch ein milderes Urteil zu als die Richter in erster Instanz: Beide kommen nun lediglich für zehn Jahre ins Gefängnis.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zehn Jahre Haft für Messerstecher gefordert
Eine Gefängnisstrafe von zehn Jahren, wovon drei zur Bewährung ausgesetzt werden könnten, hat die Anklägerin gestern im Prozess um die Ausschreitungen zwischen zwei Jugendgruppen im Februar 2012 in Esch/Alzette gegen einen der zwölf Angeklagten gefordert.
Die Auseinandersetzungen zwischen den Jugendgruppen hatten vor einer Gaststätte in der Escher Avenue de la Gare begonnen.
Zwei statt 20 Jahre
Er hatte bei einer Massenschlägerei nach einer Kavalkade in Wasserbillig mehrere Menschen mit eine abgebrochenen Glasflasche verletzt und war dafür zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Nun hat das Berufungsgericht dieses Urteil gekippt.
„Hasseler Mord": Berufungsrichter urteilen am 10. März
Das Berufungsverfahren im Fall „Hasseler Mord“ wurde am Dienstag abgeschlossen. Derweil die Verteidiger allesamt einen Freispruch für ihre Mandanten verlangten, forderte die Anklage die Bestätigung des ersten Urteils - sprich lebenslange Haft für alle drei Beschuldigten.
Die drei Beschuldigten hatten bis zuletzt abgestritten, etwas mit dem Tod des 69-jährigen Camille K. zu tun zu haben. Der Mann war in der Nacht zum 1. November 2010 in seinem Haus in Hassel mit einer Axt im Schlaf erschlagen worden.