Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vor 70 Jahren: Luxemburg holt seine Toten nach Hause
Lokales 15 2 09.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Vor 70 Jahren: Luxemburg holt seine Toten nach Hause

Lokales 15 2 09.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Vor 70 Jahren: Luxemburg holt seine Toten nach Hause

Marc THILL
Marc THILL
„Luxemburg vergisst seine Helden nie“, hieß es, als am 9. März 1946 die sterblichen Überreste von 78 jungen Männern nach Luxemburg überführt wurden. Bewegte und bewegende Bilder von damals.


(mt) - „Luxemburg vergisst seine Helden nie“, hieß es, als am 9. März 1946 die sterblichen Überreste von 78 jungen Männern nach Luxemburg überführt wurden. Die meisten waren im KZ Hinzert ermordet worden, andere kamen aus den Gefängnissen Köln-Klingelpütz und Frankfurt-Preungesheim.

Damals dachte man, dieser Trauerzug von Hinzert nach Luxemburg, bei dem das gesamte Volk auf den Beinen war, würde unvergesslich sein ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor 70 Jahren starb George S. Patton: „Und seht: schon ist er unser“
Wie kein anderes Land verehrt Luxemburg den vor 70 Jahren verstorbenen amerikanischen General George S. Patton. Nicht nur in Ettelbrück, jener Stadt in Luxemburg, die stolz den Beinamen „Patton-Stadt“ trägt und wo das Patton-Denkmal steht. Auch anderswo sind viele Straßen nach ihm benannt. 70 Jahre nach seinem Tod sollten wir uns aber vielleicht die Frage stellen, ob dieser Patton auch wirklich noch zu dem Heldenbild passt, das wir während vielen Jahren von ihm gezeichnet haben.
Die US-Generäle im Zweiten Weltkrieg.