Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von Wolf und Schafspelz
Der Wolf ist offenbar zurück in Luxemburg. Glückslos oder Katastrophe? Diese Frage beantworten Naturschützer und Tierhalter wohl unterschiedlich.

Von Wolf und Schafspelz

Foto: Shutterstock
Der Wolf ist offenbar zurück in Luxemburg. Glückslos oder Katastrophe? Diese Frage beantworten Naturschützer und Tierhalter wohl unterschiedlich.
Lokales 1 3 Min. 20.04.2018

Von Wolf und Schafspelz

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Seit Kurzem ist es amtlich: Ein unlängst nahe Fouhren gerissenes Schaf ist Opfer eines Wolfs geworden. Ein Vorfall, der nun gut 150 Zuhörer nach Brandenburg lockte, um mehr über die Rückkehr des grauen Jägers und deren Folgen zu erfahren.

Über die allmähliche Wiederkehr des Wolfs nach Luxemburg mag bereits seit längerem debattiert werden, doch nachdem jüngst offiziell bestätigt wurde, dass ein Ende Februar bei Fouhren getötetes Schaf in der Tat von einem Wolf gerissen worden war, hat die Diskussion – zumindest im weiteren Ourtal – ihren theoretischen Charakter endgültig abgelegt.

Der Wolf ist zurück und verbreitet dabei zwar nicht Angst und Schrecken, dafür aber jede Menge Emotionen – bei Naturschützern gespannte Vorfreude, bei Viehhaltern tiefe Sorge um ihre Tiere und bei den meisten Anderen eine eigentümliche Mischung zwischen Faszination und Scheu ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Rückkehr der Wölfe
Die Leiterin des Wolfsparks im deutschen Merzig erklärt im Interview, wieso der Wolf erst jetzt wieder zurück ist, und was dies aus ihrer Sicht für Land und Leute bedeuten könnte.
Hierzulande wird der Europäische Wolf (lat. Canis lupus lupus) möglicherweise in den kommenden Jahren wieder heimisch.
Totes Schaf bei Fouhren: Es war der Wolf
Die Experten sind sich länderübergreifend einig: Ein Wolf hat Ende Februar bei Fouhren ein Schaf gerissen. Es ist der zweite Nachweis des Wolfs im Großherzogtum innerhalb weniger Monate.
Gehörnte Fremdlinge
Wie sie dort hinkamen, ist bis heute nicht restlos geklärt, doch es scheint ihnen hier zu gefallen. Mittlerweile leben weit über 100 Mufflons rund um Echternach. Für das ökologische Gleichgewicht wird das zum Problem.
Wer Wölfen eine Grube gräbt
Auf Antrag des Kulturministeriums werden zurzeit über Land zahlreiche archäologisch interessante Stätten in Forst und Flur unter Schutz gestellt. Dazu gehört nahe Schweich auch die einzige, noch gut erhaltene Wolfsgrube des Landes...
Bei Olingen soll 1893 der letzte in Luxemburg gesichtete Wolf erlegt worden sein. Mittlerweile ist er auch in unseren Gefilden wieder auf dem Vormarsch.
Eindeutiger Nachweis: Der Wolf ist wieder da
Ein alter Bekannter des Menschen ist wieder da: Nachdem ihm jahrzehntelang der Garaus gemacht wurde, hat sich der Wolf jetzt wieder zurückgemeldet. Nach 124 Jahren hat er wieder den Weg zurück nach Luxemburg gefunden.
So dürfte das Exemplar, das in Luxemburg nachgewiesen wurde, ausgesehen haben.