Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlinge mit Smartphone - warum auch nicht?
Lokales 1 4 Min. 20.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Von Vorurteilen und Realität

Flüchtlinge mit Smartphone - warum auch nicht?

Lokales 1 4 Min. 20.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Von Vorurteilen und Realität

Flüchtlinge mit Smartphone - warum auch nicht?

Laurence BERVARD
Laurence BERVARD
Manche Menschen sind immer wieder erstaunt, wenn sie einen Flüchtling mit einem iPhone sehen und pflegen diesbezüglich Vorurteile. Asylbewerber erzählen uns ihre Erfahrung.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Flüchtlinge mit Smartphone - warum auch nicht?“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Flüchtlinge mit Smartphone - warum auch nicht?“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Globale Flüchtlingskrise
Die Zahl der Menschen auf der Flucht hat einen historischen Höchststand erreicht. Mehr als 65 Millionen sind betroffen. Anlässlich des Weltflüchtlingstages am Montag den 20. Juni prangerte die Uno diesen traurigen Rekord an. Aus Genf berichtet LW-Korrespondent Jan Dirk Herbermann.
In der umlagerten Stadt Falludscha kündigt sich eine humanitäre Katastrophe an.
Aktuell gibt es im Außenministerium lediglich zehn Beamte, die sich mit der Prüfung der Asylanträge beschäftigen. Danach liegt das Schicksal der Flüchtlinge in der Hand von sechs Entscheidern.
Im Gegensatz zu Irakern haben die Anträge der Syrer Vorrang.
Flüchtlingsalltag in Luxemburg
Hasanain und Kareem – Ein Iraker und ein Syrer beschreiben ihre ersten sechs Monate im Großherzogtum. Dabei sind sie sehr kritisch. Vieles läuft ihrer Ansicht nach nicht so, wie es sollte.
Der Syrer Kareem äußert seine Kritik in seinen Karikaturen. In der Flüchtlingswohnung, dem „Chalet“ fühlt er sich unwohl. Es sei nicht viel Platz, es gebe keine Privatsphäre, bemängelt er.
Teure Rechnung für Asylbewerber
Flüchtlinge können ihre Lebensmitteleinkäufe nicht im Supermarkt tätigen, weil sie in Luxemburg kein Bargeld bekommen. Sie bekommen virtuelles Geld - Ihnen wird die Ware ins Flüchtlingsheim geliefert.
Flüchtlinge bekommen 25 Euro Taschengeld im Monat – für Lebensmittel reicht dies nicht.