Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von Vorurteilen und Realität: Flüchtlinge mit Smartphone - warum auch nicht?
Lokales 1 4 Min. 20.06.2016

Von Vorurteilen und Realität: Flüchtlinge mit Smartphone - warum auch nicht?

Laurence BERVARD
Manche Menschen sind immer wieder erstaunt, wenn sie einen Flüchtling mit einem iPhone sehen und pflegen diesbezüglich Vorurteile. Asylbewerber erzählen uns ihre Erfahrung.

Von Laurence Bervard und Natalie Gerhardstein

Wussten Sie, dass in Ländern wie Syrien oder Irak Mobiltelefone sehr gängig sind – gängiger gar als Haustelefone? 33 Millionen Handys wurden beispielsweise 2014 in Syrien gezählt; in Irak waren es 16 Millionen.

Doch in Europa passt die Idee von einem Flüchtling mit einem Handy nicht immer ins Gesamtbild. „Die Flüchtlinge haben doch so wenig, aber ein teures Handy können sie sich leisten“, so die Annahme. Jetzt haben Flüchtlinge das Wort.

Im Flüchtlingsheim von Weilerbach schlendern die Asylbewerber mit ihrem Mobiltelefon auf und ab; ihr Blick ist in die Kamera gerichtet ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Globale Flüchtlingskrise: Verfolgt, vertrieben, geflüchtet
Die Zahl der Menschen auf der Flucht hat einen historischen Höchststand erreicht. Mehr als 65 Millionen sind betroffen. Anlässlich des Weltflüchtlingstages am Montag den 20. Juni prangerte die Uno diesen traurigen Rekord an. Aus Genf berichtet LW-Korrespondent Jan Dirk Herbermann.
In der umlagerten Stadt Falludscha kündigt sich eine humanitäre Katastrophe an.