Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von Premier zu Premier: Juncker trifft Bettel
Premierminister Juncker und sein designierter Nachfolger Xavier Bettel sprachen sich für einen "konstruktiven Übergang" aus

Von Premier zu Premier: Juncker trifft Bettel

Foto: Gerry Huberty
Premierminister Juncker und sein designierter Nachfolger Xavier Bettel sprachen sich für einen "konstruktiven Übergang" aus
Lokales 19.11.2013

Von Premier zu Premier: Juncker trifft Bettel

Nach einem ersten Treffen Ende Oktober, traf der scheidende Premierminister Jean-Claude Juncker heute erneut mit  seinem designierten Nachfolger Xavier Bettel im Staatsministerium zusammen.

(CBu/DS/TJ) - Nach einem ersten Treffen Ende Oktober, empfing der scheidende Premierminister Jean-Claude Juncker am Dienstag um 10 Uhr seinen designierten Nachfolger Xavier Bettel im Staatsministerium.

Beiden hatten, wie erwartet, terminliche Abstimmungen vorzunehmen, was den anstehenden Regierungswechsel anbelangt. So werden am 29. November die Ressorts und Ministerien der neuen Regierung vorgestellt werden. Nach den folgenden Parteikongressen sollen dann am 3. Dezember die Namen der einzelnen Minister bekannt gegeben.

Der Wechsel

In der darauffolgenden Woche wird die neue Regierung aller Voraussicht nach vereidigt, worauf die frisch gebackenen Minister ihre Vorgänger beerben können. Diejenigen CSV- und LSAP-Minister, die nicht mehr zur Exekutive gehören werden, können aller Voraussicht nach während der nächsten Sitzung des Parlaments am 10. Dezember in der Chamber vereidigt werden.

Juncker und Bettel wollen sich in den kommenden Tagen ein weiteres Mal treffen. Bei dieser Unterredung geht es darum, den für Mitte Dezember in Brüssel angesagten EU-Gipfel vorzubereiten, bei welchem es um die für Luxemburg nicht unwesentliche Frage der Zinsbesteuerung geht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gambia-Koalition: "Reichensteuer" ist vom Tisch
Am Dienstag werden sich Premierminister Juncker und Formateur Bettel erneut treffen, um die anstehenden Terminfragen zu klären. Am Montagmorgen hatten die Gambia-Koalitionäre ihre Verhandlungen weitergeführt. Dabei wurde in der Steuerpolitik Einigkeit erzielt.
Die Gambia-Koalitionäre haben ihr Ziel klar vor Augen.