Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von Plastikstühlen und Klapptischen: Terrassen im Wandel
Lokales 12 3 Min. 18.08.2018
Exklusiv für Abonnenten

Von Plastikstühlen und Klapptischen: Terrassen im Wandel

Anfang der 1960er-Jahre nutzten Autofahrer die Place d'Armes noch zum Parken.

Von Plastikstühlen und Klapptischen: Terrassen im Wandel

Anfang der 1960er-Jahre nutzten Autofahrer die Place d'Armes noch zum Parken.
Foto: Marcel Schroeder/Photothèque de la Ville de Luxembourg
Lokales 12 3 Min. 18.08.2018
Exklusiv für Abonnenten

Von Plastikstühlen und Klapptischen: Terrassen im Wandel

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Von Sitzmöbeln aus Rattan über zusammenklappbare Tische bis hin zu Stühlen aus Plastik – ein Blick in das Fotoarchiv beweist, dass sich Terrassen in der Luxemburger Hauptstadt stets verändert haben.

Aus dem LW-Archiv.  

Ob ein schaumiges Bier, ein leckerer Cocktail oder eine sprudelnde Limonade – viele genießen gekühlte Getränke im Sommer am liebsten auf einer netten Terrasse. Und davon gibt es im Großherzogtum so einige: Alleine die Hauptstadt zählt aktuell laut Angaben der Stadtverwaltung 243 mehr oder weniger schattige Plätzchen, die zum Verweilen vor Bars oder Restaurants einladen.

Die meisten davon, nämlich 110, befinden sich in der Innenstadt, 69 findet man in der Gegend des Bahnhofes und 64 verteilen sich über die anderen Stadtviertel ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gegen Alkohol am Steuer
Bei 17 Prozent aller tödlichen Verkehrsunfälle 2017 in Luxemburg war Alkohol im Spiel. Nun sollen Messgeräte und Tragetaschen dafür sorgen, dass Autofahrer sich nicht betrunken hinters Steuer setzen.
In rund 60 Lokalen in Luxemburg hängen solche Geräte schon an der Wand: Gäste können an ihnen testen, wie hoch der eigene Alkoholpegel ist, hier in der Brasserie Schuman.
Luxemburg und seine Freibadgeschichte
In der Hauptstadt gestaltet sich die Suche nach einem offenen Schwimmbad schwierig – ein kommunales Freibad gibt es nicht. Dabei blickt die Hauptstadt bei diesem Thema auf eine lange Geschichte zurück ...
Das Freibad des Hôtel Cloche d'Or war in den 1950er-, 1960er- und 1970er-Jahren ein beliebter Treffpunkt. Das Foto wurde 1961 von Théo Mey aufgenommen.
Stadtbars im Wandel: Vom Humpen zum Gin Tonic
In den vergangenen 150 Jahren hat sich die Kneipenkultur in der Hauptstadt gewandelt. Mit neuen Konzepten buhlen die Bars um die Gunst der Kunden. Manche konnten viele Jahrzehnte überstehen.
Das traditionsreiche Bistro Beim Renert am Knuedler wurde vor einigen Jahren übernommen und restauriert.
„Das Angebot aktiver vermarkten“
Hotels und Gastronomiebetriebe sind von großer Bedeutung für die Wirtschaft Luxemburgs. François Koepp, Generalsekretär des Dachverbands, erklärt, vor welchen Herausforderungen der Sektor steht.
Horesca: Interview avec Francois Koepp / Foto: Steve EASTWOOD
Place d'Armes: Wiedersehen mit dem "Grand Café"
Viele Jahre gehörte das „Grand Café“ zu den Top-Adressen in der Innenstadt. Ein traditionsreiches Lokal, dessen Ursprünge ganze 170 Jahre zurückreichen. Nun ist das „Grand Café“ zurück auf der Place d'Armes – ein neues Lokal, aber mit Erinnerungen an früher.
neie Grand Café op der place d’Armes, Foto Lex Kleren
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.