Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von der Superzelle zum Tornado
Lokales 5 Min. 09.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Von der Superzelle zum Tornado

Der Tornado richtete insbesondere in Petingen und Niederkerschen enormen Schaden an.

Von der Superzelle zum Tornado

Der Tornado richtete insbesondere in Petingen und Niederkerschen enormen Schaden an.
Foto: Anouk Antony
Lokales 5 Min. 09.08.2020
Exklusiv für Abonnenten

Von der Superzelle zum Tornado

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Der Tornado, der den Südwesten Luxemburgs am 9. August 2019 heimsuchte, ist auch als Untersuchungsobjekt für die Forschung interessant. Für dessen Entstehung bedurfte es vieler Faktoren.

 19 Verletzte und enormer Sachschaden, beschädigte Häuser und eine Spur der Verwüstung auf mehreren Kilometern Länge. Ein Tornado hatte am Freitag, dem 9. August 2019, um 17.40 Uhr Ortszeit die Ortschaften Rodange, Lamadelaine, Petingen und Niederkerschen heimgesucht. 

Für die Meteorologen sind solche gut dokumentierten Ereignisse auch einmalige Gelegenheiten, um diese Phänomene zu studieren und ihr Entstehen zu erforschen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach dem Tornado: Das große Aufräumen
Erwartet worden waren deren 100, es kamen knapp 600. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer waren am Samstag in den Gemeinden Käerjeng und Dippach im Einsatz, um Trümmerteile, die der Tornado am 9. August hinterlassen hat, zu entfernen.
Lokales, Suivi Tornado: Putzaktion Bauernfelder Käerjeng, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Der Tornado und seine Entstehungsgeschichte
Mit Windgeschwindigkeiten zwischen 180 und 250 km/h fegte der Tornado am Freitag durch den Süden des Landes. Ihn präzise vorauszusehen ist für Meteorologen jedoch fast ein Ding der Unmöglichkeit.
Lokales Tornade Petange-Bascharage, travaux , nettoyage, foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort