Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von Bierbrauern und „Munzefrëssern“
Lokales 30 6 Min. 19.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Serie „Mäi Quartier“ – Clausen

Von Bierbrauern und „Munzefrëssern“

Clausen im Jahr 1978.
Serie „Mäi Quartier“ – Clausen

Von Bierbrauern und „Munzefrëssern“

Clausen im Jahr 1978.
Foto: Lé Sibenler
Lokales 30 6 Min. 19.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Serie „Mäi Quartier“ – Clausen

Von Bierbrauern und „Munzefrëssern“

Michel THIEL
Michel THIEL
Nur wenige Orte der Stadt Luxemburg sind so interessant wie Clausen. Obwohl es sich um einen der kleinsten und einwohnerärmsten Bezirke der Stadt handelt, verfügt der ehemalige Brauereivorort über eine lange und ereignisreiche Geschichte.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Von Bierbrauern und „Munzefrëssern““.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Von Bierbrauern und „Munzefrëssern““.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In gut zwei Monaten soll in Diekirch die neue Brauerei anlaufen. Das „Luxemburger Wort“ hatte Gelegenheit, sich auf der Baustelle umzusehen, wo künftig die Biere der Marken Diekirch und Mousel entstehen werden.
Visite de chantier nouvelle brasserie Diekirch . Photo : Pierre Matgé
Neuer Bebauungsplan der Stadt Luxemburg
Begegnungszonen, kleine Geschäfte, mehr Parkplätze aber weniger Verkehr: Dies hatten sich die Bürger aus Grund, Clausen, Pfaffenthal, Limpertsberg und der Oberstadt gewünscht. Am Montagabend werden sie erfahren, inwiefern dies beim neuen Bebauungsplan berücksichtigt wurde.
Das Viertel Pfaffenthal ist das einzige, in dem die Einwohnerzahl in den vergangenen Jahren leicht zurückgegangen ist. Dank des neuen Aufzugs und des neuen Bahnhofs wird die Anbindung des Stadtteils nun erheblich verbessert
Mit seinen inzwischen 6 178 Einwohnern ist der Stadtteil Fetschenhof-Cents der sechstgrößte der Hauptstadt. Als Laure und Léon Mergen-Conrath vor genau 60 Jahren in die Rue de Trèves zogen, sah das jedoch noch deutlich anders aus. Nachbarn gab es nur wenige. Dafür aber Wiesen, Felder, Kühe – und viele schöne Momente.
"Mäi Quartier": Die Esplanade in Remich
Einst Badeort, heute Treffpunkt für einen Spaziergang oder eine Fahrt mit der MS Princesse Marie-Astrid. Ein Spaziergang über die Esplanade.
Mit „seinem“ Wohnviertel teilt der Mensch Erinnerungen, Erlebnisse, Geheimnisse. Doch was sind die Besonderheiten einzelner (Stadt)viertel? In unserer Artikelserie "Mäi Quartier" stellen wir einzelne Ortsteile in den Mittelpunkt – quer durch das Land. Den Anfang macht das Hauptstadt-Viertel Limpertsberg.
Café Tramway Limpertsberg. Foto.Gerry Huberty