Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von Bande angegriffen und ausgeraubt
Lokales 31.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Täter verfolgten ihr Opfer durch die halbe Oberstadt

Von Bande angegriffen und ausgeraubt

Der junge Mann wurde verfolgt und ausgeraubt.
Täter verfolgten ihr Opfer durch die halbe Oberstadt

Von Bande angegriffen und ausgeraubt

Der junge Mann wurde verfolgt und ausgeraubt.
Foto: Chris Karaba
Lokales 31.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Täter verfolgten ihr Opfer durch die halbe Oberstadt

Von Bande angegriffen und ausgeraubt

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Ein junger Mann ist in der Nacht auf Sonntag von vier Jugendlichen angegriffen und ausgeraubt worden. Sie schlugen ihn auf den Kopf und nahmen ihm Geld und Handy weg.

(vb) – Ein junger Mann ist in der Nacht auf Sonntag von vier Jugendlichen angegriffen und ausgeraubt worden. Sie schlugen ihn auf den Kopf und nahmen ihm Geld und Handy weg.

Der junge Mann wurde in der Rue Louvigny von den vier Jugendlichen angesprochen. Dabei kam es zu Streitigkeiten wobei ein Täter eine Glasflasche auf das Opfer warf. Die Täter verfolgten ihr Opfer bis zur Avenue Marie Thérèse, wo die Täter den jungen Mann festhielten und ihm mit der Faust ins Gesicht schlugen. Im Stadtpark schlugen sie ihm mehrmals auf den Hinterkopf. Die Täter hielten ihn an beiden Armen fest und nahmen ihm Bargeld sowie sein Iphone 6S Plus weg.

Laut Polizei handelt es sich bei den Tätern um vier Jugendliche zwischen 17 und 23 Jahren, davon zwei korpulent und zwei schlank. Sie sprachen alle Portugiesisch.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

600 Kameras installiert
Die Verkehrsleitzentrale Cita überwacht 158 Kilometer Autobahn. Die Mitarbeiter haben den Verkehrsfluss und die Baustellen im Auge und kümmern sich um die Wartung der Tunnel und Fahrbahnen. Wir haben sie mit unserem Videoteam besucht.
27.1.CITA / Cita centrale Bartringen / ITV M.Mangen  Foto:Guy Jallay
Die Polizei macht ernst im Kampf gegen den Drogenhandel im Bahnhofsviertel. Seit Mittwoch wurden nicht weniger als sieben Dealer festgenommen.
Zwei Wochen dauerte es, bis das Opfer eines brutalen Angriffs in einem Zug im Norden des Landes, sich traute, sich zu offenbaren. Der junge Mann hatte einen komplizierten Bruch des Kieferknochens erlitten, sich aber aus Angst vor Repressalien, erst jetzt zu einem Arzt getraut.
Der brutale Übergriff erfolgte am 15. Februar kurz vor 20 Uhr auf der Zugstrecke von Ettelbrück nach Kautenbach.