Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Von Abbau kann keine Rede sein“
Lokales 3 Min. 01.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Direkte Bahnverbindungen

„Von Abbau kann keine Rede sein“

Im Endeffekt verbessere sich das Angebot für die Düdelinger Bahnkunden, so François Bausch.
Direkte Bahnverbindungen

„Von Abbau kann keine Rede sein“

Im Endeffekt verbessere sich das Angebot für die Düdelinger Bahnkunden, so François Bausch.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 3 Min. 01.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Direkte Bahnverbindungen

„Von Abbau kann keine Rede sein“

Luc EWEN
Luc EWEN
Minister Bausch erklärt, warum Bahnkunden aus drei Südgemeinden ihre Direktverbindung zur Hauptstadt einbüßen sollen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „„Von Abbau kann keine Rede sein““.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „„Von Abbau kann keine Rede sein““.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Luxemburger Bahn hat ein großes Problem: Das Netz ist zu den Stoßzeiten hoffnungslos überlastet. Immerhin: Bei der Pünktlichkeit geht es leicht aufwärts.
Die Nordstrecke - eingleisig - in Höhe von Wilwerwiltz. Tunnel = Tunnel in Lellingen (Wilwerwiltz) / Foto: Armand WAGNER
Zugverbindung Düdelingen-Luxemburg
Künftig soll es nur noch zwei direkte Zugverbindungen pro Tag zwischen Düdelingen und der Hauptstadt geben. Dagegen werden am Freitag 1.621 Unterschriften an den Minister übergeben.
In Zukunft soll es nur noch zwei direkte Zugverbindungen pro Tag zwischen Düdelingen und der Hauptstadt geben. Für die Gäste aller anderen Verbindungen zwischen den beiden Städten gilt es künftig in Bettemburg umzusteigen.
CFL-Fahrplanänderung ab dem 10. Dezember 2017
Seit 2005 verzeichnen die CFL ein außerordentliches Wachstum an Fahrgastzahlen. Kurzfristig will man dieser ständig steigenden Nachfrage mit einer Fahrplananpassung begegnen, die bald in Kraft treten wird.
In den vergangenen zehn Jahren verzeichneten die CFL eine Fahrgaststeigerung von 60 Prozent. Um diese zufrieden zu stellen, muss man sich als nationale Eisenbahngesellschaft so einiges einfallen lassen.
Die direkte Zugverbindung zwischen Volmerange-les-Mines und dem Bahnhof in Luxemburg-Stadt wird dem neuen CFL-Zeitplan ab Anfang 2018 zum Opfer fallen. Demnach müssen künftig viele Pendler umsteigen.
Die CFL will ihren Kunden auf allen Fahrstrecken ein WLAN-Angebot ohne Unterbrechungen anbieten.
2015 gab es verhältnismäßig oft Verspätungen im Bahnverkehr. Besonders die Verbindung zwischen Luxemburg und Thionville war davon betroffen. Der Ausbau des Netzes soll Abhilfe bringen.
"Pünktlich wie die Bahn" stimmt leider nicht immer.