Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vom Umgang der Justiz mit jugendlichen Straftätern
Lokales 3 Min. 12.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Sorgenkind Jugendkriminalität

Vom Umgang der Justiz mit jugendlichen Straftätern

Jugendliche sehen oftmals die Gefahren nicht, denen sie sich in einem zwielichtigen Milieu aussetzen.
Sorgenkind Jugendkriminalität

Vom Umgang der Justiz mit jugendlichen Straftätern

Jugendliche sehen oftmals die Gefahren nicht, denen sie sich in einem zwielichtigen Milieu aussetzen.
Foto: Guy Wolff
Lokales 3 Min. 12.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Sorgenkind Jugendkriminalität

Vom Umgang der Justiz mit jugendlichen Straftätern

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Wenn Minderjährige straffällig werden, dann scheint ihr Lebensweg oftmals vorgezeichnet. Und doch gibt es einen Ausweg. Daran, dass jugendlicher Leichtsinn nicht zur Sackgasse wird, arbeitet die Justiz mit viel Herzblut.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Vom Umgang der Justiz mit jugendlichen Straftätern“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jugend schützen statt nur bestrafen, so lautet der Vorsatz der Justiz im Umgang mit straffälligen Minderjährigen. Es gilt die Ursachen zu bekämpfen, die Jugendliche und Kinder dazu führen, kriminell zu werden.
Minderjährige geraten oft durch ein negatives Umfeld in Gefahr, straffällig zu werden. Die Justiz hat sich zum Ziel gesetzt, sie wieder auf den rechten Weg zu bringen anstatt sie nur zu bestrafen.
Wenn die Straffälligkeit bereit in jungen Jahren beginnt
Straftäter unter 14 Jahren gehen immer straffrei aus, hört man oft. Doch so einfach ist das nicht. Kinder, die Straftaten begehen, kommen ohne Umweg vor den Jugendrichter. Der versucht dann die Hintergründe herauszufinden.
David Lentz (l.) war 20 Jahre lang Untersuchungsrichter und arbeitet heute als beigeordneter Staatsanwalt. Béatrice Kieffer ist seit 2012 leitende Jugendrichterin.
Hilfe, mein Kind rutscht ab
Eltern sollen sich ihrer Verantwortung stets bewusst sein. Sie sind die ersten Ansprechpartner für ihre Kinder. Niemand kennt sie besser und länger. Dennoch kapitulieren viele Erwachsene einfach vor der Herausforderung. Andere Eltern sind einfach zu sehr mit sich selbst beschäftigt und merken erst, wenn es zu spät ist, dass etwas schief gelaufen ist. Dennoch gibt es auch dann noch Hoffnung.
Minderjährige dürfen mit ihren Problemen nicht alleine gelassen werden.