Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vom Laien zum Hobbyarchäologen
Lokales 5 4 Min. 01.06.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Vom Laien zum Hobbyarchäologen

Manche Freiwilligen kommen nach dem Jugendlager im Sommer immer wieder zurück, um bei den Ausgrabungen zu helfen.

Vom Laien zum Hobbyarchäologen

Manche Freiwilligen kommen nach dem Jugendlager im Sommer immer wieder zurück, um bei den Ausgrabungen zu helfen.
Foto: Lex Kleren
Lokales 5 4 Min. 01.06.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Vom Laien zum Hobbyarchäologen

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Bei den Georges Kayser Altertumsfuerscher darf jeder, der ein Interesse an Archäologie hat, bei den Arbeiten am gallorömischen Gutshof in Goeblingen mithelfen.

Es braucht Geduld. Indizien sammeln, graben, hoffen. Und irgendwann kommt dann möglicherweise etwas zutage. Vielleicht aber auch nicht. Geduld ist definitiv eine Tugend, über die ein Archäologe verfügen sollte. In der heutigen schnelllebigen Zeit keine Selbstverständlichkeit. Und trotzdem gibt es die Menschen, die ihre Freizeit der Archäologie widmen.

Der bekannteste und eigentlich auch einzige Verein, wo sie dies tun können, sind die Georges Kayser Altertumsfuerscher (GKA) ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Dienst des Kulturerbes
Niederländische Hobbyarchäologen helfen im Miecher Wald bei Goeblingen, Zeugnisse der Vergangenheit ans Tageslicht zu holen.
Eine Gruppe von Niederländern hilft bei den Ausgrabungen an der römischen Villa im Miecher Wald.
"Ausgriewermusee" Nospelt: Zurück in die Vergangenheit
Wenn sich die „Georges Kayser Altertumsforscher“ etwas wünschen dürfen, dann ist es mehr Bekanntheit für ihre Arbeit und ihr Ausgräbermuseum in Nospelt. Das ist noch bis zum 28. August geöffnet und verdankt dies dem Ehrenamt.
Das „Ausgriewermusée“ ist während des Sommers, noch bis zum 28 August, mittwochs bis sonntags von 13 bis 18 Uhr, und während des restlichen Jahres auf Anfrage hin, geöffnet.
Ein Museum, ein Objekt: Die Stimmen aus dem Jenseits
Nena Sand und Jacques Bonifas hören Stimmen. Sie erzählen aus der Zeit, als sie noch auf derselben Erde wandelten, wie die beiden heute. Die Begeisterung für diese Kommunikation mit dem Jenseits weckte der Herr Pfarrer höchstpersönlich.
Ein Objekt-ein Museum: Archeologie,Ausgriewer Musee Nouspelt.. Foto:Gerry Huberty