Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Radar im Tunnel Markusberg wird scharf gestellt
Lokales 23.11.2021
Ab 1. Dezember

Radar im Tunnel Markusberg wird scharf gestellt

Die Testphase ist vorbei.
Ab 1. Dezember

Radar im Tunnel Markusberg wird scharf gestellt

Die Testphase ist vorbei.
Foto: Chris Karaba
Lokales 23.11.2021
Ab 1. Dezember

Radar im Tunnel Markusberg wird scharf gestellt

David THINNES
David THINNES
Die Testphase auf der A13 lief seit dem 20. September. Von kommender Woche an wird es nun auch teuer, wenn man zu schnell fährt.

Wer vom 1. Dezember an zu schnell durch den Tunnel Markusberg auf der A13 fährt, wird zur Kasse gebeten: Denn von diesem Tag an ist der dort installierte Streckenradar aktiv. Dies teilt das Mobilitätsministerium am Dienstagnachmittag mit. Ein Streckenradar existiert bereits auf der N11 zwischen Waldhof und Gonderingen.


Im April soll der Ampelblitzer auf der Stäreplaz scharf gestellt werden. Eine erste Auswertung der Testphase lieferte indes eine eher ernüchternde Bilanz. Innerhalb von vier Monaten fuhren 6.432 Verkehrsteilnehmer über eine rote Ampel.
Ampelblitzer stellt mehr als 1.000 Verstöße fest
Obwohl es in der Sommerzeit im Großherzogtum in der Regel etwas ruhiger zugeht, war der Ampelblitzer in seinem ersten Monat viel gefordert.

Seit dem 20. September dieses Jahres lief die Testphase an dieser Stelle. Der Radar blitzte, aber die Autofahrer wurden noch nicht zur Kasse gebeten.

Der Streckenradar misst die Durchschnittsgeschwindigkeit auf der ganzen Länge - 1.600 Meter - des Tunnels. Die Maximalgeschwindigkeit beträgt 90 Stundenkilometer für Autofahrer und 70 km/h für Lastwagen.

In der Mitteilung wird noch daran erinnert, dass die Fotos zwei Wochen nach Bezahlen des Strafzettels gelöscht werden.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema