Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vogelgrippe: Vorsichtsmaßnahmen bei Geflügelhaltung
Lokales 11.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Vogelgrippe: Vorsichtsmaßnahmen bei Geflügelhaltung

Noch wurde dieses Jahr kein Fall der Vogelgrippe in Luxemburg nachgewiesen.

Vogelgrippe: Vorsichtsmaßnahmen bei Geflügelhaltung

Noch wurde dieses Jahr kein Fall der Vogelgrippe in Luxemburg nachgewiesen.
Foto: Guy Wolff
Lokales 11.11.2020 Aus unserem online-Archiv

Vogelgrippe: Vorsichtsmaßnahmen bei Geflügelhaltung

Pierre SCHOLTES
Pierre SCHOLTES
Die Vogelgrippe ist zwar noch nicht in Luxemburg angekommen, doch Fälle in den Nachbarländern sorgen das Landwirtschaftsministerium.

Noch ist kein Fall der Vogelgrippe in Luxemburg bekannt. Doch Fälle in Deutschland und den Niederlanden treiben den Verantwortlichen des Veterinäramts bereits die Sorgenfalten auf die Stirn. So wurden in Deutschland und in den Niederlanden dieses Jahr bereits Fälle der Tierseuche bei Wildvögeln, Zugvögeln und vereinzelt sogar in Geflügelbetrieben nachgewiesen. 

Deshalb rät die Behörde Geflügelhaltern, Tiere nicht mehr im Freien zu halten. Auch die Futterstelle sollte sich in einem überdachten Gehege befinden. Generell untersagt ist es, die Tränke mit Oberflächenwasser zu befüllen, das auch Wildvögeln zugänglich ist. Ein Verdachtsfall unter den eigenen Tieren muss dem zuständigen Veterinär gemeldet werden.


Professor Elvinger arbeitet an der Cornell University in den USA. (Foto: AHDC, Cornell University) / Foto: Frank WEYRICH
Gegen Vogelgrippe und Rinderwahn
Der Luxemburger Veterinär François Elvinger wacht über die Tiergesundheit in den USA. Wir trafen ihn zum Gespräch bei einem Besuch in seiner alten Heimat.

Wer Geflügel aus dem Ausland nach Luxemburg importieren möchte, muss das Tier durch einen Tierarzt aus dem Herkunftsland zertifizieren lassen. Dies gelte auch bei Tieren, die auf einem Markt erworben wurden, so das Veterinäramt weiter.

Die Vogelgrippe, auch Geflügelpest, ist eine hochansteckende Tierseuche, die bei einer Infektion mit einem aggressiven Virusstamm generell zum Tod des betroffenen Tieres führt. Auch wenn einige Stämme des Virus bereits auf den Menschen übergesprungen sind, stellt die Vogelgrippe generell keine Gefahr für den Menschen dar. Auch der Verzehr von Eiern oder Fleisch infizierter Tiere ist unbedenklich.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vier Fälle in Luxemburg
Seit einer Woche ist es offiziell: Die Vogelgrippe ist in Luxemburg angekommen. In vier Züchtereien waren Tiere mit dem Virus infiziert. Für den Menschen besteht jedoch kein Grund zur Besorgnis.
Das grassierende Vogelgrippe-Virus H5N8 hat nun auch das Saarland und die Stadt Trier erreicht. Damit habe sich noch kein Mensch angesteckt, sagen Experten. Dennoch müssen Vogelhalter einige Regeln befolgen.
Naturschutzgebiet Haff Réimech
Landwirtschaftsministerium warnt
Die Geflügelhalter müssen ihr Federvieh im Stall lassen, um eine Ansteckung mit dem Virus zu vermeiden. Auch Hobbytierhalter sollten ihre Vögel nicht ins Freie lassen, teilt das Landwirtschaftsministerium mit.
Stallpflicht für Geflügel soll die Vogelgrippe eindämmen.
Die gefährliche Vogelgrippe H5N8 ist in Niedersachsen nachgewiesen worden. Tausende Tiere werden nun getötet.
Niedersachsen ist mit rund 100 Millionen Stück Geflügel der wichtigste Geflügelproduzent in Deutschland.
England, Niederlande, Deutschland: In den vergangenen Wochen ist in mehreren Ländern die Vogelgrippe ausgebrochen. Nun wurde sie erstmals in Europa bei einem Wildvogel entdeckt. Félix Wildschutz von der Veterinär-Inspektion spricht über die Situation in Luxemburg.
Nachdem auf einer Entenfarm in Nafferton in Nordengland die Vogelgrippe entdeckt worden ist, töteten Mitarbeiter der Umwelt-Behörde Defra am 18. November 6000 Enten, um eine weitere Ausbreitung des Virus' zu verhindern.