Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vier Fakten zu den Radargeräten
Lokales 05.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Was Sie wissen sollten

Vier Fakten zu den Radargeräten

Alle Radargeräte, bis auf einen, blitzen in beide Richtungen.
Was Sie wissen sollten

Vier Fakten zu den Radargeräten

Alle Radargeräte, bis auf einen, blitzen in beide Richtungen.
Foto: Chris Karaba
Lokales 05.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Was Sie wissen sollten

Vier Fakten zu den Radargeräten

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Seit fast fünf Monaten sind die Radargeräte in Luxemburg nun in Betrieb. Doch kennen Sie bereits alle Fakten zu den Blitzern?

(dho) - Seit Mitte März sind die Radargeräte auf Luxemburgs Straßen nun bereits in Betrieb. Doch noch nicht jeder hat sich so recht daran gewöhnt.

Hier ein paar Fakten, die das Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen am Freitag mitteilte:

  1. Die fixen Radargeräte kontrollieren die Geschwindigkeit in beide Richtungen. Eine Ausnahme bildet hierbei der Sonderling am Ende der A4 nahe des Kreisverkehrs Merl. Hier wird nur die Geschwindigkeit der Autofahrer aus Richtung Esch/Alzette gemessen.
  2. Die fixen Radargeräte können maximal drei Spuren erfassen.
  3. Die Geräte messen die Geschwindigkeit auf einer Distanz von 100 Metern. (50 Meter vor dem Radar und 50 Meter danach).
  4. Die Blitzer unterscheiden zwischen den Fahrzeugtypen, z.B. ob es sich um ein Leichtkraftfahrzeug oder um ein Schwergewicht handelt. Gemessen wird die Geschwindigkeit dann je nach zulässiger Höchstgeschwindigkeit. 



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit ihrer Einführung am 16. März 2016 haben sie sich vermehrt: 24 Radargeräte überwachen derzeit die Geschwindigkeit. Ein 25. Blitzer soll folgen, ebenso wie ein Streckenradar und ein zweiter Baustellenradar.
Neues Radargerät am Ende der Escher Autobahn A4 - Photo : Pierre Matgé
Die Blitzer in Hëttermillen und zwischen Rosport und Steinheim stehen entlang von Straßen aufgestellt, die bei Hochwasser regelmäßig überflutet werden. Doch sind die Radargeräte eigentlich unterwassertauglich?
Der Blitzer an der Hëttermillen steht nur wenige Meter vom Moselufer entfernt.
Die Radargeräte sorgen weiterhin für Gesprächsstoff - auch in der Politik. Nun wandte sich der Abgeordnete Michel Wolter in einer auf den ersten Blick etwas sonderbar wirkenden parlamentarischen Anfrage an die Minister für Innere Sicherheit und Justiz.
Wie viel Zeit zwischen zwei Vergehen liegt, ist irrelevant, erklären die Minister.
Radargeräte gehen in zweite Phase
Der Startschuss für die zehn nächsten Radargeräte war ursprünglich für Ende April angekündigt. Nun gehen die Radargeräte mit etwas Verspätung am Montag an den Start. Wir sagen Ihnen, wo sie künftig noch aufpassen müssen.
Die neuen Geräte funktionieren identisch wie die ersten zehn. Sie fotografieren in beide Richtungen, haben bis zu drei Spuren gleichzeitig im Visier und erkennen pro Spur und pro Fahrzeugtyp eine einzelne Höchstgeschwindigkeit.
Seit Einführung der Radargeräte
Zwei Tage nach der Inbetriebnahme der fixen Radargeräte sind 3.750 Autofahrer geblitzt worden. Seit diesem Freitag machen auch die mobilen Anlagen offiziell Jagd auf die Raser.
Die Autofahrer werden nur vor den fixen Radargeräten gewarnt.
Am Mittwoch wurden die ersten zehn Radarblitzer "scharfgestellt". Es wird also Zeit zu wissen, man wissen, wann die grau-schwarzen-gestreiften Säulen blitzen und wie lange man Zeit hat, um einen Strafzettel zu bezahlen.
Die neuen Radargeräte sind an dem gestreiften Muster erkennbar. In den beiden oberen „Streifen“ befinden sich die Blitzeinheiten, in den beiden unteren die Messgeräte.