Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Viele neue Bienenväter und -mütter
Lokales 15 4 Min. 20.05.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Viele neue Bienenväter und -mütter

In seinem Bienenstand experimentiert Michel Colette mit Bienenkörben aus Stroh und Naturwaben. Seine 30 Völker dürfen sich frei entfalten.

Viele neue Bienenväter und -mütter

In seinem Bienenstand experimentiert Michel Colette mit Bienenkörben aus Stroh und Naturwaben. Seine 30 Völker dürfen sich frei entfalten.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 15 4 Min. 20.05.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Viele neue Bienenväter und -mütter

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Die Imkerei liegt im Trend: In Luxemburg hat sich ihre Zahl innerhalb von sieben Jahren um 70 Prozent gesteigert. Viele wollen zurück zur Natur.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Viele neue Bienenväter und -mütter“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Viele neue Bienenväter und -mütter“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Faulbrut: Geplagte Honigbienen
In Luxemburg gibt es vier Fälle von Amerikanischer Faulbrut. Die Infektionskrankheit schadet jedoch nur den Bienen. Ihr Honig bleibt aber genießbar.
Alle zwei bis drei Jahre sollen Imker ihre Brutwaben ersetzen, um Krankheiten zu vermeiden.
Fliegende Bestäuber
Weltbienentag: Jean Paul Beck ist Präsident des Lëtzebuerger Landesverband fir Beienzuucht FUAL und kennt damit die Probleme der luxemburgischen Imker. Für ihn sind aber nicht die Bienen die Bestäuber, die am meisten bedroht sind.
Den Honigbienen geht es vergleichsweise gut. Aber besonders die Wildbienen, wie diese gehörnte Mauerbiene, werden selten.