Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Video: Recycling-Betrieb in Hamm durch Großbrand zerstört
Lokales 23 1 2 Min. 14.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Video: Recycling-Betrieb in Hamm durch Großbrand zerstört

Video: Recycling-Betrieb in Hamm durch Großbrand zerstört

Foto: Chris Karaba
Lokales 23 1 2 Min. 14.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Video: Recycling-Betrieb in Hamm durch Großbrand zerstört

In Hamm ist es am Freitagmittag in der Lagerhalle eines Recycling-Betriebs zu einem verheerenden Schadenfeuer gekommen. Kurz vor 13 Uhr war der Brand unter Kontrolle. Zwei Personen wurden leicht verletzt.

(str/mth) - Um 10.53 Uhr ging am Freitagvormittag die erste Meldung bei der Notrufzentrale ein: In Hamm, im Osten der Hauptstadt, ist in einem Gewerbegebiet ein Feuer ausgebrochen. Als wenige Minuten später erste Feuerwehreinheiten am Ort des Geschehens eintrafen, schlugen die Flammen meterhoch aus dem Dach der Lagerhalle eines Recycling-Unternehmens zwischen der Rue Haute und der Rue de Bitbourg. Das Gebäude war bereits evakuiert.

Die dunkle Rauchsäule, die von Brandort ausging, war zu diesem Zeitpunkt kilometerweit zu sehen.Da die Gefahr bestand, dass die Flammen auch auf umliegende Gebäude übergreifen könnten, galt es schnell zu handeln. Einheiten aus zehn verschiedenen CGDIS-Einsatzzentren wurden zum Ort des Geschehens beordert: die hauptstädtische Berufsfeuerwehr, die Flughafenfeuerwehr, die Drohneneinheit des CIS Berdorf, der CIS Bettemburg, der CIS Hesperingen, eine Logistikeinheit aus Lintgen, der CIS Junglinster, der CIS Sandweiler, der CIS Mertert-Grevenmacher, der CIS Mutfort und eine chemische Spezialeinheit. Zudem wurde ein Koordinationsstelle eingerichtet.

Mangel an Löschwasser und giftige Gase

Binnen kürzester Zeit waren 90 Feuerwehrleute vor Ort im Einsatz. Nicht nur der Großbrand stellte die Einsatzkräfte vor eine besondere Herausforderung, sondern auch der Mangel an Löschwasser. Dieses musste mit Tanklastwagen herbeigeschafft werden.

Zudem mussten auch wiederholt Messungen durchgeführt werden, um giftige Gase in den Rauchwolken festzustellen. Zudem waren auch Mitarbeiter des Umweltministeriums und des Wasserwirtschaftsamts im Einsatz. Da der Brand in einem Recycling-Betrieb ausgebrochen war, sind auch chemische Produkte den Flammen zum Opfer gefallen. Anwohner wurden vorsorglich aufgefordert Fenster und Türen geschlossen zu halten. Konkrete Hinweise auf eine Gefährdung gab es allerdings nicht.

Zwei Personen leicht verletzt

Gegen 15 Uhr zogen die Rettungsdienste eine vorläufige Bilanz: Eine Person hatte eine leichte Rauchvergiftung erlitten und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Auch ein Feuerwehrmann wurde beim Einsatz leicht verletzt. Er wurde vor Ort versorgt.

Obwohl der Brandort nahe an der Flugschneise des Flughafens Findel liegt, wurde der Flugbetrieb durch das Feuer nicht beeinträchtigt. Für die Dauer der Löscharbeiten wurden die umliegenden Straßen gesperrt. Die Polizei riet zudem auch den Val de Hamm großräumig zu umfahren. 



Container brennt in Lagerhalle
Im hauptstädtischen Hamm ist ein Container in einer Lagerhalle in Brand geraten. Mittlerweile konnten das Feuer gelöscht werden.

Bereits im Mai ein Brand in der Halle

Erst am 18. Mai war es im gleichen Betrieb zu einem Feuer gekommen. Damals war ein Großaufgebot an Feuerwehrkräften im Einsatz, weil in der Lagerhalle ein Container in Brand geraten war. Auch bei dieser Gelegenheit war es zu einer sehr starken Rauchentwicklung gekommen.

LW-Informationen zufolge sollten in zwei Wochen Renovierungsarbeiten an der Halle beginnen.













Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dachstuhlbrand in Esch unter Kontrolle
Nach knapp 3 Stunden war der Dachstuhlbrand in der Rue du Canal in Esch/Alzette unter Kontrolle. 20 Studenten der Uni Luxemburg werden anderweitig untergebracht.
Dahl: Dachstuhlbrand in Scheune
Bei einem Brand in Dahl wurde in der Nacht auf Donnerstag der Dachstuhl eines Hauses und eine Scheune komplett zerstört. Der Bewohner konnte sich jedoch retten.