Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vianden feiert mit Fackelzug und lautem Gesang
Lokales 19 13.11.2022
Traditioneller Miertchen

Vianden feiert mit Fackelzug und lautem Gesang

Es war ein durchaus beeindruckendes Schauspiel, das sich den unzähligen Besuchern in den Straßen von Vianden bot.
Traditioneller Miertchen

Vianden feiert mit Fackelzug und lautem Gesang

Es war ein durchaus beeindruckendes Schauspiel, das sich den unzähligen Besuchern in den Straßen von Vianden bot.
Foto: Caroline Martin
Lokales 19 13.11.2022
Traditioneller Miertchen

Vianden feiert mit Fackelzug und lautem Gesang

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
In Vianden wird am Samstag nach Martinstag der Miertchen gefeiert. Auch zur diesjährigen Auflage zog das Spektakel wieder zahlreiche Besucher an.

Was in Wiltz das Gënzefest und in Grevenmacher das Trauben- und Weinfest sind, ist in Vianden der traditionelle Miertchen. Ein Event, das sich wohl kein Einwohner aus der Gemeinde entgehen lassen will. So ist der erste Samstag nach dem 11. November, dem Martinstag, schon lange im Voraus im Kalender markiert. Immerhin findet an diesem Tag ein besonderes Spektakel in dem Städtchen statt, bei dem der Sommer endgültig verbrannt wird. So auch an diesem Samstag. 

Es war ein durchaus beeindruckendes Schauspiel, das sich den unzähligen Besuchern in den Straßen von Vianden bot. Wie der Brauch es will, trafen sich die Teilnehmer auf den beiden Anhöhen links (Ennichtgaass) und rechts (Ieweschtgaass) der Our. An beiden Orten richteten sie einen mit Stroh umwickelten Tannenbaumstamm, den Miertchen, auf. Bei Einbruch der Dunkelheit wurden diese abgebrannt und die beiden Gruppen begaben sich langsam, aber keineswegs still und gediegen, in Richtung Our. 


Lokal, St.- Martinsfeier Armee , Schutzpatron ,  Lt Noëlle Manoni Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Eine Krise wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr
Die Luxemburger Armee hat am Mittwoch ihren Schutzpatron Sankt Martin auf dem Herrenberg gefeiert. Das Nachwuchsproblem ist nicht die einzige Herausforderung.

Ihre Feuerbälle – gemacht aus Kaninchendraht und mit alten Lumpen gefüllt – schwingend, sangen die Teilnehmer lautstark die bekannten Spott- und Kinderreime. „Dier Wiert dier kënnt iis klibberen, haalt dier äer Dieren zou, mir drinken nëmmen Waasser, an Mëllich vuan der Kou“ – war nur einer dieser Parolen. Erinnert wird dabei an jene Zeit, in der wohl nach dem Miertchen noch einiges los war und die Wirte ihre Türen aus Vorsicht geschlossen hielten. Dabei versuchten die Teilnehmer beider Seiten, ihre „Gegner“  zu übertrumpfen. Immerhin will jeder den höchsten oder am besten brennenden Miertchen haben. 

Dass das Duell doch nicht so ernst gemeint ist, zeigte sich schon kurze Zeit später: Auf Höhe der Trinitianerkirche fanden die beiden Fackelzüge schließlich zusammen, wo denn auch wieder Einigkeit zwischen den Gruppen herrschte.   

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die damalige Abgeordnete Corinne Cahen stellte im vergangenen November eine parlamentarische Frage zu einem Lied, welches in Vianden traditionell beim "Miertchen" Anfang November gesungen wird und das bei manchen Menschen für große Aufregung sorgte. Nun antwortet der Premierminister.
Ein traditionelles Lied beim "Miertchen" in Vianden sorgte Ende 2013 für Aufregung.
Der traditionelle ,,Miertchen'', der vor zwei Wochen in Vianden abgehalten wurde, hat in diesem Jahr die Gemüter der Leute im ganzen Land erregt.