Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verurteilung ohne Strafe
Lokales 15.03.2012 Aus unserem online-Archiv

Verurteilung ohne Strafe

Am Strand von Blankenberge kam der achtjährige David zu Tode.

Verurteilung ohne Strafe

Am Strand von Blankenberge kam der achtjährige David zu Tode.
Tessy Hansen
Lokales 15.03.2012 Aus unserem online-Archiv

Verurteilung ohne Strafe

Urteil im Prozess um dem tragischen Badeunfall vom 10. August 2008 im belgischen Blankenberge, bei dem ein achtjähriger Junge ums Leben gekommen war: Die vier Betreuer einer Luxemburger Ferienkolonie wurden wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Sie erhielten jedoch keine Strafe.

(jot/gs) - Urteil im Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht um dem tragischen Badeunfall vom 10. August 2008 im belgischen Blankenberge, bei dem ein achtjähriger Junge ums Leben gekommen war: Die vier Betreuer einer Luxemburger Ferienkolonie wurden wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Sie erhielten jedoch keine Strafe.

Das Richterkollegium folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft und setzte in Anbetracht der Tragik des Dossiers das Urteil für fünf Jahre aus. Die Vorsitzende Richterin Mylène Regenwetter sprach in ihrer Urteilsverkündung jedoch von einem Mangel an Vorsicht und Aufsicht der Ferienbetreuer. Diese müssen deshalb auch einen moralischen Schadensersatz von jeweils 25.000 Euro an die Mutter und den Vater des Opfers zahlen. Die Großmutter des Jungen erhält 12.000 Euro.

Die vier Betreuer dürfen sich nun während fünf Jahren nichts zuschulden kommen lassen, ansonsten wird das Urteil aufgegriffen und ein Strafmaß festgelegt.

Der Verteidiger der vier Angeklagten, Me Pierret, hatte einen Freispruch gefordert. Er hatte am ersten Prozesstag unterstrichen, dass keine Beweise für ein fehlerhaftes Verhalten seiner Mandanten vorliegen würden.

Drama ereignete sich am letzten Tag der Ferienkolonie

Der tragische Vorfall, bei dem der achtjährige David ums Leben gekommen war, hatte sich am letzten Tag einer von der Eisenbahnergewerkschaft Syprolux organisierten Ferienkolonie ereignet. Die Betreuer nutzten den letzten Tag zu einem Besuch am Strand zwischen Blankenberge und Zeebrügge.

Gegen 16 Uhr wurde das spätere Opfer von einer der Betreuerinnen mit Sonnenschutzmittel eingecremt. Danach verlor sich die Spur des Achtjährigen. Der kleine David wurde kurze Zeit später 800 Meter stromaufwärts von Spaziergängern leblos aus dem Meer gezogen. Für den Jungen kam trotz schneller Reanimation vor Ort und Weitertransport ins Krankenhaus jede Hilfe zu spät.