Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verteilung der Schutzmasken hat begonnen
Lokales 12 1 3 Min. 20.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Verteilung der Schutzmasken hat begonnen

Lokales 12 1 3 Min. 20.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Verteilung der Schutzmasken hat begonnen

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Eine vergleichbare Aktion hat es in Luxemburg noch nicht gegeben: Am Montag wurde damit begonnen, insgesamt 3,5 Millionen Schutzmasken an die Bürger des Landes zu verteilen.

Seit Montag gilt sie, die Mundschutzpflicht im öffentlichen Transport, in Geschäften und im öffentlichen Raum überall dort, wo ein Mindestabstand von zwei Metern nicht garantiert werden kann.

3,5 Millionen Masken – für jeden Bürger fünf – hatte der Corps grand-ducal d‘incendie et de secours (CGDIS) am vergangenen Donnerstag und Freitag an alle 102 Kommunen im Land verteilt – nachdem die Regierung diese Maßnahme erst einen Tag zuvor angeordnet hatte.

Masken nur für den Einweggebrauch

Bei den Masken, die über Wochen hinweg und nicht ohne Hürden im Ausland organisiert wurden, handelt es sich chirurgische Einwegmasken. Diese sind also nur für den einmaligen Gebrauch gedacht und sollen Bürgern als eine Art Starter-Kit dienen, bevor sie sich dauerhaft mit eigenen Mitteln einen Mundschutz organisieren können.

„Das wurde in einer Rekordzeit erledigt“, lobte eine Sprecherin des Innenministeriums die Rettungsdienste im Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“. Das gesamte Schutzmaterial, der sogenannte Stock national, wird vom CGDIS verwaltet und musste im Vorfeld erst einmal katalogisiert werden, um eine verlässliche Bestandsaufnahme überhaupt erst einmal zu ermöglichen.  


Maskenverteilung stellt Gemeinden vor Herausforderung
Ab nächster Woche gilt Maskenpflicht an verschiedenen Orten in Luxemburg - Bürger sollen dafür fünf Masken von ihrer Gemeinde erhalten.

„Am Donnerstagmorgen haben wir sehr früh damit angefangen, die Masken an die Gemeinden auszuliefern“, erläutert Pressesprecher Cédric Gantzer. „Am späten Freitagnachmittag hatte die letzte Lieferung ihr Ziel erreicht.“

Broschüren klären über Gebrauch auf

Die dazugehörigen Informationsbroschüren, mit denen die Regierung über die Verwendung von Stoffmasken und den richtigen Gebrauch der Einwegmasken informiert, waren bei mehreren Druckereien in Auftrag gegeben worden und wurden zum Teil erst am Samstagmorgen angeliefert.

Im Anschluss oblag es dann den Kommunen, die Masken und Flyer pro Haushalt in Briefumschläge umzuverpacken, sodass sie am Montag verteilt werden konnten. Diese Aufgabe wurde dabei sowohl von Gemeindemitarbeitern, Freiwilligen aber auch von Einsatzkräften des CGDIS erfüllt. Diese kamen vielerorts auch bei der Verteilung am Montagmorgen zum Einsatz.

Verteilung in Eigeninitiative oder per Post

Während die Verteilung in größeren Gemeinden per Post erfolgte, wurde sie nämlich ansonsten von den Kommunen selbst übernommen. In weiten Landesteilen landeten die Masken dann auch schon am frühen Vormittag in den Briefkasten – mancherorts wurden die Umschläge auch direkt an der Haustür übergeben.

Eine Kommune, in der die Masken per Post ausgetragen wurden, ist Esch/Alzette. 190.000 Masken wurden mitsamt den am Samstagnachmittag angelieferten Flyern am Montag von rund 200 Mitarbeitern an fünf Standorten versandfertig verpackt.

„Wir rechnen damit, dass wir heute noch fertig werden“, unterstrich Bürgermeister Georges Mischo am späten Nachmittag, der sich betont zufrieden mit der Leistung seiner Mitarbeiter zeigte.

Ob alle Päckchen Masken noch gleichen Tag zugestellt werden könnten, sei aber eher unwahrscheinlich, denn auch wenn sie bis verpackt seien, müssten sie noch verteilt werden.



Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema