Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Versprechen eingelöst: Fränz trifft Fränz
Fränz und Fränz: Jungbauer Schlechter und Transportminister Bausch an der N7 bei Hoscheid.

Versprechen eingelöst: Fränz trifft Fränz

Foto: John Lamberty
Fränz und Fränz: Jungbauer Schlechter und Transportminister Bausch an der N7 bei Hoscheid.
Lokales 05.05.2015

Versprechen eingelöst: Fränz trifft Fränz

François Bausch hat Wort gehalten: Nachdem der Transportminister von Junglandwirt Fränz Schlechter aus Reuler zu einer Erkundung der Nationalstraße N7 per Traktor eingeladen worden war, starteten die beiden am Montag zu dieser außergewöhnlichen Tour.

(jl) - François Bausch hat Wort gehalten: Nachdem der grüne Transportminister im Oktober bei einem Diskussionsabend zur N7 von Junglandwirt Fränz Schlechter aus Reuler zu einer Erkundung der Nationalstraße per Traktor eingeladen worden war, starteten die beiden Namensvettern am Montag in der Tat zu einer gemeinsamen Traktor-Tour über die Hauptverkehrsader des Öslings.

Hintergrund der ungewöhnlichen Einladung war die beim Diskussionsabend in Marnach von Fränz Schlechter geäußerte Kritik an dem Vorhaben, die Traktoren und schweren Landmaschinen von der N7 auf Nebenwege entlang der Strecke zu verbannen.

Schmaler Grat für schwere Landmaschinen

Ein Unterfangen, das angesichts der steilen Auf- und Abstiege der schmalen Feldwege wohl kaum realistisch sei, wie der Präsident der "Cliärrwer Landjugend" meinte, der Bausch daher einlud, sich bei einer gemeinsamen Traktorfahrt selbst hiervon zu überzeugen.

Ein Angebot, das Fränz Bausch am Montag nun also wahrnahm. Von Reuler aus begab sich der Transportminister daher mit dem Jungbauern auf die N7 hinab zum "Fridhaff" und zurück. Eine mehr als zweistündige Fahrt, die offenbar nicht vergebens war.

Kriechspur als neue Option

Es sei wohl in der Tat illusorisch, die Traktoren und schweren Landmaschinen völlig von der N7 zu verbannen und auf die schmalen und steilen Wege entlang der Straße zu leiten, wie Bausch im Anschluss gegenüber dem "Luxemburger Wort" meinte. Diese könnten höchstens dem lokalen Anrainerverkehr dienen.

Eine Lösung sehe er aber dennoch: So sollte man bei der angestrebten Verbreiterung der mal zwei-, mal dreispurigen Nationalstraße prüfen, wo man sinnvollerweise Kriechspuren für die Traktoren anlegen könne, so Bausch. Einsichten eines grünen Traktorfahrers...