Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verseuchtes Trinkwasser-Reservoir: Obersauerstausee weiter unter Beobachtung
Lokales 06.10.2014

Verseuchtes Trinkwasser-Reservoir: Obersauerstausee weiter unter Beobachtung

Täglich werden am See Wasserproben entnommen.

Verseuchtes Trinkwasser-Reservoir: Obersauerstausee weiter unter Beobachtung

Täglich werden am See Wasserproben entnommen.
Michel Thiel
Lokales 06.10.2014

Verseuchtes Trinkwasser-Reservoir: Obersauerstausee weiter unter Beobachtung

Nach der Kontamination des Obersauerstausees wird aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres kein Trinkwasser mehr aus dem Reservoir entnommen, wie die Betreiberfirma Sebes am Montag mitteilte.

(mth/c) - Die Analyseergebnisse der Wasserproben vom Sonntag, dem 5. Oktober hätten allerdings gezeigt, dass bis zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Spuren des Pestizids am Messpunkt „Mur de barrage“, wo die Wasserentnahmestelle liegt, angekommen sind.

An verschiedenen Probestellen würden weiterhin laufend Wasserproben entnommen und untersucht, hieß es. Dabei werden zusätzlich automatische Vorrichtungen des öffentlichen Forschungszentrums CRP Henri Tudor eingesetzt, die im Auslauf der Vorsperre „Barrage Misère“ rund um die Uhr Proben entnehmen, um die Ausbreitung des Pestizids in der Talsperre verfolgen und eine Prognose über dessen Entwicklung im Stauseebecken erstellen zu können. Nach Absprache mit den Trinkwassersyndikaten DEA, SES, SIDERE, SEC, der Stadt Luxemburg und der Wasserwirtschaftsverwaltung werde daher „aus rein präventiven Gründen“ kein Trinkwasser aus dem See gewonnen, um „jeglichem Restrisiko einer Belastung des Trinkwassers mit Metazachlor vorzubeugen“.

Somit werde das luxemburgische Trinkwassernetz, so wie bereits übers Wochenende, ausschließlich mit Grundwasser aus Tiefenbrunnen und Quellen versorgt. Parallel werde allerdings die Wasseraufbereitungsanlage der Sebes in Esch-Sauer in Betrieb gehalten und das aufbereitete Wasser wieder in die Sauer zurückgeleitet. Dies ermögliche den Wirkungsgrad des Abbaus von Metazachlor in der Aufbereitungsanlage zu ermitteln.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ministerrat: Trinkwasserversorgung ist sichergestellt
Infolge der Pestizidverschmutzung im Obersauerbecken entnimmt das Sebes kein Wasser mehr aus dem Gewässer. Umweltministerin Carole Dieschbourg stellte im Briefing nach dem Ministerrat klar, dass die Wasserversorgung dennoch gewährleistet sei.
Bei der Trinkwasserversorgung wird es wegen Ersatzlösungen nicht zu Engpässen kommen.
Das geschah bisher: Ein Stausee ohne Trinkwasser
Mitte September laufen in Wallonien unweit der luxemburgischen Grenze 6000 Liter Pflanzenbekämpfungsmittel aus. Wenige Tage später findet sich das Pestizid im Obersauer-Stausee wieder. Eine Chronik.
Was für eine Idylle am Stausee, mag man beim Anblick dieses Bildes denken. Doch breitet sich in den unteren Wasserschichten das Pestizid aus.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.