Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verschmutzung von Drosbach und Alzette: Grau und trüb
Lokales 6 2 Min. 20.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Verschmutzung von Drosbach und Alzette: Grau und trüb

An der eingerichteten Sperre in der Drosbach in Nähe der Route de Thionville in Hesperingen, ist das Wasser auch am Tag danach sichtlich verschmutzt.

Verschmutzung von Drosbach und Alzette: Grau und trüb

An der eingerichteten Sperre in der Drosbach in Nähe der Route de Thionville in Hesperingen, ist das Wasser auch am Tag danach sichtlich verschmutzt.
Foto: Lex Kleren
Lokales 6 2 Min. 20.03.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Verschmutzung von Drosbach und Alzette: Grau und trüb

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
In Gasperich wurde am Mittwoch die Drosbach und so auch die Alzette verschmutzt - nicht ohne bleibende Folgen.

Am Donnerstag zeigen sich in der Drosbach im hauptstädtischen Viertel Gasperich noch die Spuren, die die Ereignisse vom Tag zuvor hinterlassen haben: Das Wasser des Bachs ist grau und trüb. Denn in der Nacht auf Mittwoch oder am Mittwochmorgen ist aller Wahrscheinlichkeit nach eine Mischung aus Bohrschlamm und Wasser in die Drosbach gelangt. Das Gewässer ergießt sich in die Alzette, sodass die Verschmutzung auch in dem Fluss zu sehen war.

In Höhe der künftigen Fußgängerbrücke in Cloche d’Or soll das Bodenmaterial aus einem Absetzbecken einer Baustelle in die Drosbach gelangt sein ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Von Artenschutz und Systemwechsel
Bedrohte Vogelarten sind nur ein Symptom der schwindenden Biodiversität. Laut Umweltministerin Carole Dieschbourg wird es ohne Umdenken keine einfachen Lösungen geben.
Blick in eine ungewisse Zukunft: Die Bestände des Uhu in Luxemburg haben sich wieder leicht erholt.
Die Last der Flüsse
Die lange Liste der Verfehlungen – Eine Bestandsaufnahme zum internationalen Tag der Flüsse
Der Schein trügt: Die luxemburgischen Gewässer sind weiterhin stark unter Druck.
Stille Gewässer: Immer weniger Fischarten
Um die Situation der Fische ist es in den Gewässern des Großherzogtums nicht gut bestellt: Insgesamt elf Arten sind seit den Anfängen des 20. Jahrhunderts in Luxemburg verschwunden - aus vielen Gründen.
Fischer an der Mosel, Foto Lex Kleren