Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verschärfte Grenzkontrollen: Unterschied in Findel kaum spürbar
Lokales 10.04.2017

Verschärfte Grenzkontrollen: Unterschied in Findel kaum spürbar

In Findel soll es bei den Kontrollen zu keinen Verzögerungen kommen.

Verschärfte Grenzkontrollen: Unterschied in Findel kaum spürbar

In Findel soll es bei den Kontrollen zu keinen Verzögerungen kommen.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 10.04.2017

Verschärfte Grenzkontrollen: Unterschied in Findel kaum spürbar

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Seit Freitag gelten strengere Kontrollen an den EU-Außengrenzen. Am Flughafen Findel soll es dadurch kaum zu Verzögerungen bei der Ein- oder Ausreise kommen.

(SW/dpa/SH) - Als Reaktion auf die hohe Terrorgefahr gelten in den EU-Staaten seit Freitag strengere Kontrollen an den Außengrenzen. Bei allen Passagieren, die aus Ländern außerhalb des Schengen-Raums an Flug- und Seehäfen einreisen, werden die personenbezogenen Daten und die Nummer des Reisedokumentes mit einer Fahndungsdatei abgeglichen.

Die neuen Regeln waren nach den Anschlägen von Paris im November 2015 von der EU-Kommission vorgeschlagen worden. Vor etwa einem Monat wurde die Überarbeitung des Schengener Grenzkodexes von den EU-Staaten beschlossen.

Bislang mussten an den EU-Außengrenzen lediglich die Daten von Nicht-EU-Bürgern systematisch mit allen Sicherheitsdatenbanken abgeglichen werden - und dies auch nur bei der Einreise. Die neuen Regeln werden nun auch für die Ausreise aus der EU sowie für alle EU-Bürger gelten. Sie sollen zu einem schengenweit einheitlich hohen Kontrollniveau beitragen.

Kaum mehr Wartezeit

Für Reisende ab dem Flughafen Findel wird sich zunächst jedoch kaum etwas ändern. Wohl sollen die Reisedokumente gescannt werden, dies soll jedoch nicht mehr als 30 Sekunden in Anspruch nehmen. Mit längeren Wartezeiten müssen die Flugpassagiere demnach nicht rechnen, erklärt Polizeisprecher Vic Reuter.

Frühestens im kommenden Jahr sollen die Kontrollen mit neuem technischen Material durchgeführt werden. Die Anschaffung der neuen Maschine soll rund eine Million Euro kosten.


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingskrise: EU baut Grenzschutzagentur aus
Die Ankunft von mehr als einer Million Migranten hat in Europa reichlich politische Spannungen ausgelöst. Mit der Flüchtlingsumverteilung klappt es kaum. Nun soll der Schutz der gemeinsamen Außengrenzen gestärkt werden.
Die EU will ihren Grenzschutz weiter stärken.
Flüchtlingskrise: EU will schärferen Grenzschutz
Im Prinzip sind sich alle einig: Europa muss seine Außengrenzen besser schützen. Doch der Weg ist umstritten. Die EU-Kommission will Grenzschützer einsetzen, auch wenn ein Staat sie nicht angefordert hat. Es hagelt Protest.
Der Grenzschutz könnte im Notfall durch Frontex gewährleistet werden.
Europas Grenzen
Europa ohne Grenzkontrollen ist heute selbstverständlich. Morgen könnte dies anders sein, denn angesichts der Flüchtlingsströme stellen immer mehr EU-Regierungen die Schengen-Vereinbarungen in Frage.