Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verräterische Gene: Auf Verbrecherjagd im Labor
Lokales 4 4 Min. 06.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Verräterische Gene: Auf Verbrecherjagd im Labor

Unter UV-Licht beginnen unsichtbare Körperflüssigkeiten wie Spermaspuren zu leuchten.

Verräterische Gene: Auf Verbrecherjagd im Labor

Unter UV-Licht beginnen unsichtbare Körperflüssigkeiten wie Spermaspuren zu leuchten.
Foto: Chris Karaba
Lokales 4 4 Min. 06.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Verräterische Gene: Auf Verbrecherjagd im Labor

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Die Kippe am Tatort, die Hautzellen unter den Fingernägeln des Opfers: Täter können aufgrund kleinster Spuren identifiziert werden. In Düdelingen gehen Forensiker im Labor auf Verbrecherjagd.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Verräterische Gene: Auf Verbrecherjagd im Labor“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Verräterische Gene: Auf Verbrecherjagd im Labor“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Täglich müssen sich Straftäter vor Gericht verantworten. Das "Luxemburger Wort" ist bei vielen Prozessen dabei. Ein Überblick.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Die einzigen DNS-Spuren im Ermittlungsdossier zum G4S-Überfall befanden sich auf beweglichen Gegenständen. Dennoch überzeugten sie die Richter des Appellationshofs. Ein Blick in die Urteilsbegründung zeigt warum.
Das G4S-Depot im Visier: Wegen des Überfalls am 2. April 2013 in Gasperich wurden Anouar B., Dogan S. und 
Cihan G. auch in zweiter Instanz zu jeweils 22 Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt.
Einbrecher vor Gericht
Gheorge V. soll 2006 an einem Einbruch in Cloche d'Or beteiligt gewesen sein. Erst jetzt stand er in Luxemburg vor Gericht - überführt durch eine DNS-Spur, die zehn Jahre nach der Straftat zugeordnet werden konnte.
Prozess um Raubüberfall auf Familie
15 Jahre nach einem Banküberfall mit Geiselnahme in Rodange führten am Tatort gefundene DNS-Spuren zum Schwerverbrecher Gilles Lousada. Am zweiten Prozesstag gab er sich als Opfer eines Komplotts.
Der Angeklagte Gilles Lousada 2007 beim Prozess um zwei Überfälle auf Geldtransporter in Lamadelaine, 
wegen denen er bis heute in Haft sitzt.
Man kennt sie aus Fernseh-Krimis oder aus Romanen, im weißem Kittel. Wissenschaftler, meist recht schrullig und mit einigen Macken sowie einem tiefschwarzen Humor – klar, den brauchen sie ja auch, da sie sich ja schließlich den ganzen Tag über mit Leichen beschäftigen. Doch dieses Bild ist falsch.
Dr. Ulrich Preiß und Dr. Andreas Schuff sind Luxemburgs erste Gerichtsmediziner. Schuff arbeitet sei April in Düdelingen, Preiß seit Oktober.