Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vermisstenmeldungen: Amber Alert automatisch im Newsfeed
Lokales 22.05.2017

Vermisstenmeldungen: Amber Alert automatisch im Newsfeed

Vermisstenmeldungen: Amber Alert automatisch im Newsfeed

Grafik: Amber Alert Luxembourg
Lokales 22.05.2017

Vermisstenmeldungen: Amber Alert automatisch im Newsfeed

Michel THIEL
Michel THIEL
"Amber alert" soll dabei helfen, vermisste Kinder schnell wieder aufzufinden. Bisher musste man sich bei dem Dienst anmelden, um Nachrichten zu erhalten. Ab sofort genügt es, in Luxemburg zu sein und Facebook zu nutzen.

(mth) - Die Luxemburger Regierung hat am Montag gemeinsam mit Facebook eine Weiterentwicklung der "Amber Alert"-Plattform vorgestellt. Vermisstenmeldungen werden in Zukunft automatisch im Newsfeed aller luxemburgischen Facebook-Nutzer angezeigt, auch wenn diese die Facebook-Seite von "Amber alert" nicht abonniert haben.

Die Plattform "Amber Alert" wurde 2016 in Luxemburg eingeführt und soll es ermöglichen, im Fall einer mutmaßlichen Kindesentführung, bei der von einer akuten Gefährdung des Opfers auszugehen ist, schnell und auf breiter Front die Bevölkerung zu alarmieren. So soll gewährleistet werden, dass kritische Informationen, die zur Rettung des Kindes führen können, in kürzester Zeit an die Ordungshüter weitergeleitet werden.

Ohne eigenes Zutun informiert

Die neue Partnerschaft mit Facbook soll es Polizei und Justiz ermöglichen, noch schneller in Kontakt mit der Bevölkerung zu treten. Bisher mussten Benutzer sich entweder auf der Webseite  www.amberalert.lu oder der entsprechenden Facebook-Seite anmelden, um Alarmbotschaften via E-Mail zu erhalten. Dies passiert in Zukunft automatisch, sofern ein Benutzer sich in Luxemburg aufhält. Facebook kann die Position der Benutzer mit Hilfe derer IP-Adressen ermitteln.

Justizminister Félix Braz, der bei der Vorstellung des neuen Dienstes anwesend war, unterstrich das Engagement des US-Konzerns im Bezug auf die Bekämpfung illegaler Aktivitäten: "Soziale Netze spielen zunehmend eine Rolle bei Verbrechen, aber auch bei deren Bekämpfung. Wir begrüßen das Engagement von Facebook, was diesen zweiten Aspekt angeht".

Braz wies darauf hin, dass der US-Konzern signalisiert habe, auch im Bereich der Sicherung digitaler Spuren und Beweismittel verstärkt mit der Justiz zusammenarbeiten zu wollen: "In diesem Bereich bleiben viele Fragen offen, wir brauchen klare Regeln, wie und unter welchen Bedingungen wir auf solche Daten Zugriff bekommen".

Auch im Bereich der Bekämpfung von "Hate speech" wünscht sich die Justiz eine stärkere Zusammenarbeit mit dem sozialen Netzwerk. Hier soll jedoch eine gesamteuropäische Lösung vorgezogen werden, so Braz: "Deutschland bereitet derzeit ein Gesetz vor, aber die meisten EU-Staaten diskutieren eine gemeinsame Lösung mit gemeinsame Regeln".


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Datenkrake Facebook: Daten aus vielen Quellen
Hier ein Klick auf „Gefällt mir“, dort ein schneller Kommentar - und schon entsteht ein ziemlich vollständiges Bild des einzelnen Nutzers. Viele Menschen wissen gar nicht, was Facebook alles über sie weiß. Und das zu prüfen, ist oft gar nicht so leicht.
10.11.Facebook / Prozess gegen Hass auf sozialen Medien foto:Guy Jallay
Gemeinden in den sozialen Netzwerken: Wenn Kommunen "posten"
Das Großherzogtum besteht aus 105 Gemeinden – noch sind bei weitem nicht alle auf dem sozialen Netzwerk Facebook aktiv. Doch was bringt die Präsenz in den neuen Medien den Kommunen? Wer ist für die Aktualisation der Profile zuständig? Was wird „gepostet“?
Eine Seite auf Facebook, ermöglicht den Gemeinden, schnell und einfach mit den Bürgern in Kontakt zu treten.