Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vermisstenfall Bianka: Ermittlungen nicht abgeschlossen
Lokales 25.05.2016

Vermisstenfall Bianka: Ermittlungen nicht abgeschlossen

Bei der Suche nach Bianka wurden keine Mühen gescheut.

Vermisstenfall Bianka: Ermittlungen nicht abgeschlossen

Bei der Suche nach Bianka wurden keine Mühen gescheut.
Foto: Polizei
Lokales 25.05.2016

Vermisstenfall Bianka: Ermittlungen nicht abgeschlossen

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Auch wenn es so scheint, als ob sich seit Ende Juli im Fall des vermissten Säuglings Bianka B. nicht viel getan hätte, ist dem nicht so.

(str) - Auch wenn es so scheint, als ob sich seit Ende Juli im Fall des vermissten Säuglings Bianka B. nicht viel getan hätte, ist dem nicht so. Wie Justizsprecher Henri Eippers am Dienstag auf Nachfrage bestätigte, sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen

In anderen Worten: Es gibt noch immer Ermittlungsansätze, denen nachgegangen wird, um das Schicksal der fünf Wochen nach ihrer Geburt verschwundenen Bianka zu klären.

Die Mutter, eine 32-jährige Altenpflegerin, sitzt noch immer in Untersuchungshaft. Anträgen auf Haftverschonung wurde nicht stattgegeben. Polizei und Staatsanwaltschaft haben Sarah B. im Verdacht, sie könnte das eigene Kind getötet haben. Ein Zeuge hatte die Mutter gesehen, wie sie mit dem Kind zu einem Weiher in Linger gegangen war und später ohne das Kind wiederkehrte. Seitdem fehlt von Bianka jede Spur. Umfangreiche Suchmaßnahmen blieben ohne Ergebnis.

Sarah B. verweigert nach wie vor jegliche Aussagen zum Verbleib ihres Kindes. Sollten keine belastbaren Hinweise auf eine Kindstötung erbracht werden, kann ihr lediglich wegen mutmaßlichen Kindesentzugs der Prozess gemacht werden. Statt einer lebenslangen Haftstrafe droht ihr dann im Falle einer Verurteilung eine Höchststrafe von drei Jahren.

Am Mittwoch ist der Internationale Tag der vermissten Kinder. Dieser wird seit 2011 weltweit begangen. Bereits 1983 hatte US-Präsident Ronald Reagan den 25. Mai zum Nationalen Tag der vermissten Kinder erklärt – im Gedenken an den am 25. Mai 1979 in New York verschwundenen sechsjährigen Jungen Etan Platz.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Weiher in Linger: Bianka: Spur ins Leere
Bianka bleibt verschwunden. Die Polizei hat am Dienstag ein vorläufig letztes Mal versucht am Weiher in Linger Hinweise zu finden, die Aufschluss über das Schicksal des verschwundenen Babys geben könnten. Ohne Erfolg.
Linger - Suchaktion Bisdorff Bianka - Photo : Pierre Matgé
Im Weiher in Linger: Suche nach Bianka geht am Freitag weiter
Das Drama um den vermissten Säugling Bianka geht weiter. Auch am Mittwoch musste die Suche ergebnislos abgebrochen werden. Seit Dienstag wird der Weiher, in dem die Kriminalpolizei die Babyleiche vermutet, mit leistungsstarken Hochwasserpumpen entleert.
Der Polizeieinsatz wurde gestern vorerst abgebrochen.
Dringender Aufruf der Staatsanwaltschaft: Bei wem ist Baby Bianka?
Es ist eine Botschaft, die einen Funken Hoffnung aufkommen lässt: Die beigeordnete Staatsanwältin Doris Woltz hat am Mittwochabend einen dringenden Aufruf an die Öffentlichkeit gerichtet. Wer das verschwundene Baby Bianka hat, soll sich unbedingt bei der Polizei melden.
Suchaktion Kleinkind in Linger Weiher. Foto:Gerry Huberty