Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vermisstenfälle: Wenn Angehörige verschwinden
Lokales 4 Min. 19.03.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Vermisstenfälle: Wenn Angehörige verschwinden

Fünf Wochen suchten Polizisten und Rettungstaucher im Sommer 2015 den Weiher in Linger nach dem vermissten Säugling ab. Doch die Suche nach Baby Bianka verlief bis heute ergebnislos.

Vermisstenfälle: Wenn Angehörige verschwinden

Fünf Wochen suchten Polizisten und Rettungstaucher im Sommer 2015 den Weiher in Linger nach dem vermissten Säugling ab. Doch die Suche nach Baby Bianka verlief bis heute ergebnislos.
Foto: Polizei/LW-Archiv
Lokales 4 Min. 19.03.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Vermisstenfälle: Wenn Angehörige verschwinden

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Fehlt von einem Bekannten aus dem nahen Umfeld plötzlich jede Spur, sollten Angehörige die Polizei kontaktieren. Diese schöpft dann alle Mittel und Wege aus, um die vermisste Person wiederzufinden.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Vermisstenfälle: Wenn Angehörige verschwinden“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Vermisstenfälle: Wenn Angehörige verschwinden“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit dem 15. Juni 2015 fehlt jede Spur des neun Tage alten Säuglings Bianka B. Was mit dem Baby geschehen ist, bleibt unklar. Der Tatverdacht gegen die Mutter reicht von Kindstötung bis Kindesentzug.
Linger - Suchaktion Bisdorff Bianka - Photo : Pierre Matgé
Seit dem 3. Juli 2015 gilt die kleine Bianka aus Linger als vermisst. Was aus ihr geworden ist, ist ebenso unklar, wie ob sich in naher Zukunft jemand in diesem Fall vor Gericht verantworten muss.
In dieser Ruine am Rande des Weihers in Linger stellen die Ermittler DNS-Spuren sicher, die Bianka zugeordnet werden können.
Seit dem 3. Juli 2015 gilt die kleine Bianka aus Linger als vermisst. Was aus ihr geworden ist, ist ebenso unklar, wie ob sich in naher Zukunft jemand in diesem Fall vor Gericht verantworten muss.
In dieser Ruine am Rande des Weihers in Linger stellen die Ermittler DNS-Spuren sicher, die Bianka zugeordnet werden können.
"Amber alert" soll dabei helfen, vermisste Kinder schnell wieder aufzufinden. Bisher musste man sich bei dem Dienst anmelden, um Nachrichten zu erhalten. Ab sofort genügt es, in Luxemburg zu sein und Facebook zu nutzen.
Seit Donnerstag ist "Amber Alert", ein neues Alarmsystem bei Kindesentführungen, in Luxemburg aktiv. Die zuständigen Minister rufen nun die Bevölkerung dazu auf, das System zu nutzen.
So könnte eine Vermisstenmeldung auf einer Anzeigetafel in einem Bus aussehen.
„Internationaler Tag der Verschwundenen“
Seit fast fünf Jahren ist das Schicksal eines jungen Luxemburgers ungeklärt. Der 28-Jährige verschwand im Dezember 2010 spurlos und unter mysteriösen Umständen in der französischen Hauptstadt.
Der damals 28-jährige François Thillman aus 
Beringen
ist Brillenträger, 1,71 groß, von dünner Statur, hat braunes Haar und braune Augen.
Bianka bleibt verschwunden. Die Polizei hat am Dienstag ein vorläufig letztes Mal versucht am Weiher in Linger Hinweise zu finden, die Aufschluss über das Schicksal des verschwundenen Babys geben könnten. Ohne Erfolg.
Linger - Suchaktion Bisdorff Bianka - Photo : Pierre Matgé
Am Mittwoch teilte die Polizei mit, dass François Thillman aus Beringen vermisst wird. Der 28-jährige Mann wurde zuletzt am vergangenen Samstag in der französischen Stadt Ivry-sur-Seine, acht Kilometer südlich von Paris, gesehen. Über den Kurznachrichtendienst Twitter wurden nun Einzelheiten zum Verschwinden von François Thillman veröffentlicht.
In Internetforen und auf dem Sozialnetzwerk Facebook machen sich einige Nutzer große Sorgen um den Verbleib von François Thillman.