Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verkehrssicherheitskampagne: Respekt als Maß aller Dinge
Lokales 2 Min. 04.03.2021

Verkehrssicherheitskampagne: Respekt als Maß aller Dinge

Entlang von Landstraßen und Autobahnen wird die neue Kampagne drei Monate lang zu sehen sein, auf anderen Kanälen läuft sie während vier Wochen.

Verkehrssicherheitskampagne: Respekt als Maß aller Dinge

Entlang von Landstraßen und Autobahnen wird die neue Kampagne drei Monate lang zu sehen sein, auf anderen Kanälen läuft sie während vier Wochen.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 2 Min. 04.03.2021

Verkehrssicherheitskampagne: Respekt als Maß aller Dinge

Mobilitätsministerium und Sécurité routière stellen den Abstand zwischen Fahrern in den Vordergrund.

(str) -  Als Aretha Franklin 1967 mit dem Otis-Reading-Song „Respect“ einen Welthit landete, ging es ihr dabei vor allem um die Anerkennung der Frau in einem sozial ungerechten US-System. Den Song und seine Botschaft haben sich nun auch das Mobilitätsministerium und die Sécurité routière für ihre neue Verkehrssicherheitskampagne angeeignet. 


Verkehrssicherheit: "2020 ist ein verlorenes Jahr"
Im Interview fordert der Präsident der Association des victimes de la route Raymond Schintgen mehr Konsequenz in der Verkehrspolitik.

Vier Wochen lang wollen sie in Radio- und Fernsehspots, auf 48 Anzeigetafeln entlang der Autobahnen und Landstraßen, auf 49 Tramunterständen, 20 RGTR-Bussen sowie Internetbannern und Social-Media-Posts für mehr Respekt im Verkehr sensibilisieren. 

Abstand halten! 

Die Kampagne stellt dabei einen Aspekt der Verkehrssicherheit in den Vordergrund, der auch bei der Pandemiebekämpfung von größter Bedeutung ist: Abstand halten! 

Konkret: Zwischen zwei Fahrzeugen soll immer die Distanz freibleiben, die binnen zwei Sekunden zurückgelegt wird. „Dabei ist es logisch, dass diese Distanz größer sein muss, je höher die gefahrene Geschwindigkeit ist“, betont Dany Frank vom Mobilitätsministerium bei der Vorstellung der Kampagne. 

In Tunneln soll die Distanz zwischen zwei Fahrzeugen immer mindestens fünf Meter betragen. 

Wenn ein Kraftfahrer einen Radfahrer überholt, muss die seitliche Distanz mindestens 1,5 Meter betragen. „Idealerweise begibt der Fahrzeugführer sich dafür mit allen vier Reifen auf die Gegenspur“, hebt Dany Frank hervor. 

„Aber auch Radfahrer haben Verpflichtungen“, mahnt sie. „Sie müssen auch für ihre eigene Sicherheit auf Distanz achten – etwa, wenn sie an abgestellten Autos vorbeifahren. Hier soll die Sicherheitsdistanz aus offensichtlichen Gründen mindestens der Breite einer geöffneten Autotür entsprechen.“ 

Kein Moralisieren

Bei der Kampagne habe man aber bewusst auf einen moralisierenden Ton verzichtet. Respekt sei eben wichtiger. Dafür stehe auch das Titellied der Kampagne, an dem man sich auch für den Retro-Look orientiert habe. 


Mit der Raoul-Kampagne will die Vereinigung vor allem junge Menschen erreichen.
Sécurité routière: Weitere Kampagne gegen Alkohol
Alkohol am Steuer zählt zu den Hauptunfallursachen. Die Sécurité routière will junge Fahrer nun verstärkt auf die Gefahren des Alkoholkonsums hinweisen.

Paul Hammelmann von der Sécurité routière hob indes hervor, dass es wichtig sei, genau wie bei der Pandemiebekämpfung auch die Sicherheitsdistanz im Verkehr streng zu kontrollieren. „Damit die Menschen sich daran halten“, betont er und fährt fort: „Und wenn es um das Wohl der Gemeinschaft geht, dann muss man auch individuelle Freiheiten einschränken können.“ 

Kontrollen mit Hürden 

Auf Kontrollen angesprochen, meinte André Schaack von der Verkehrspolizei, dass im Kontext der 1,5 Meter Distanz beim Überholen von Radfahrern bislang nur vereinzelt Bußgelder verhängt worden seien. 


Ohne Einsicht keine Rücksicht
Seit der Einführung der 1,50-Meter-Abstandsregel vor 14 Monaten ist noch kein einziger Verstoß von der Polizei geahndet worden. Und doch sind sie alltäglich.

„Das ist sehr begrenzt, das müssen wir zugeben“, betont er. „Aber es ist auch schwierig, zu kontrollieren. Es ist nur eine Momentaufnahme. Wenn nicht gerade eine Patrouille hinterherfährt, dann können wir diese Verstöße kaum feststellen.“ 

Bei der Distanz zwischen aufeinanderfolgenden Fahrzeugen, insbesondere dem Lastverkehr auf den Autobahnen, gebe es sehr häufige Kontrollen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ohne Einsicht keine Rücksicht
Seit der Einführung der 1,50-Meter-Abstandsregel vor 14 Monaten ist noch kein einziger Verstoß von der Polizei geahndet worden. Und doch sind sie alltäglich.
Ein Blitzer gegen Handysünder
Eine von zehn Verkehrsunfällen ist auf die unerlaubte Nutzung von Mobiltelefonen zurückzuführen. Eine neue Technologie könnte nun Abhilfe schaffen.