Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verkehrssicherheit: „Wir haben viele Leben gerettet“
Lokales 8 Min. 05.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Verkehrssicherheit: „Wir haben viele Leben gerettet“

Verkehrssicherheit: „Wir haben viele Leben gerettet“

Foto: Getty Images/iStockphoto
Lokales 8 Min. 05.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Verkehrssicherheit: „Wir haben viele Leben gerettet“

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Mobilitätsminister François Bausch zieht eine vorläufige Bilanz: Mit voraussichtlich 26 Verkehrstoten zählt 2020 wohl zu den besseren Jahren in Sachen Verkehrssicherheit.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Verkehrssicherheit: „Wir haben viele Leben gerettet““.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Verkehrssicherheit: „Wir haben viele Leben gerettet““.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Wagen wird geblitzt, doch der mutmaßliche Fahrer bestreitet das scheinbar Offensichtliche: der Mann auf dem Blitzerfoto zu sein.
Neues Radargerät am Ende der Escher Autobahn A4 - Photo : Pierre Matgé
Die Ursachen für tödliche und schwere Unfälle bleiben dieselben. Allerdings sei ein positiver Trend zu erkennen, so Mobilitätsminister François Bausch bei der Vorstellung der Unfallstatistiken.
Lights of moving cars on a rural road. Evening in the place of a fatal accident. Place a car accident at the crossroads
Wer zu tief ins Glas schaut und dann mit dem Auto fährt, riskiert nicht nur seinen Führerschein. Denn Alkohol am Steuer bleibt eine der häufigsten Ursachen für schwere Unfälle.
Autokontrolle vor der Faschingszeit - Photo : Pierre Matgé
Die Unfallbilanzen 2017 und 2018 zeigen, wie schnell ein Trend sich ins Gegenteil verkehren kann.