Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verkehrssicherheit: "2020 ist ein verlorenes Jahr"
Lokales 5 Min. 16.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Verkehrssicherheit: "2020 ist ein verlorenes Jahr"

Raymond Schintgen ist seit 2015 Präsident der AVR. Nächstes Jahr plant er sein Amt niederzulegen.

Verkehrssicherheit: "2020 ist ein verlorenes Jahr"

Raymond Schintgen ist seit 2015 Präsident der AVR. Nächstes Jahr plant er sein Amt niederzulegen.
Foto: Guy Jallay
Lokales 5 Min. 16.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Verkehrssicherheit: "2020 ist ein verlorenes Jahr"

Pierre SCHOLTES
Pierre SCHOLTES
Im Interview fordert der Präsident der Association des victimes de la route Raymond Schintgen mehr Konsequenz in der Verkehrspolitik.

Raymond Schintgen ist seit 2015 Präsident der Association des victimes de la route. Der 49-jährige Familienvater ist seit einem Verkehrsunfall im Jahr 1989 querschnittsgelähmt. Kommendes Jahr will er sein Amt als Präsident niederlegen.

Die Zahl an Verkehrstoten ist letztes Jahr gesunken. Ein Grund zur Freude? 

Es freut mich natürlich, dass die Zahlen sinken ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wie ein Unfall ein Leben verändert
Am Sonntag ist Welttag der Verkehrsopfer. Dieses Jahr zählt Luxemburg bereits 33 Verkehrstote. Viele aber überleben die Unfälle und müssen dann mit schwerwiegenden Folgen leben. Ein Porträt von Max Jaeger.
Ein Lebensdrama für Betroffene
Betroffene zu Wort kommen lassen, die selbst die schrecklichen Folgen eines Verkehrsunfalls zu tragen haben. Unter diesem Leitmotiv steht die aktuelle Kampagne der sécurité routière.
Verkehrsunfälle können Menschen ein Leben lang schädigen.
AVR fordert höhere Strafen für Verkehrsrowdys
Die Association Nationale des Victimes de la Route (AVR) setzt sich seit mehr als 25 Jahren für Verkehrsopfer ein. In der diesjährigen Generalversammlung stellte die Vereinigung die Raser an den Pranger.