Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verkehrssicherheit: "2020 ist ein verlorenes Jahr"
Lokales 5 Min. 16.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Verkehrssicherheit: "2020 ist ein verlorenes Jahr"

Raymond Schintgen ist seit 2015 Präsident der AVR. Nächstes Jahr plant er sein Amt niederzulegen.

Verkehrssicherheit: "2020 ist ein verlorenes Jahr"

Raymond Schintgen ist seit 2015 Präsident der AVR. Nächstes Jahr plant er sein Amt niederzulegen.
Foto: Guy Jallay
Lokales 5 Min. 16.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Verkehrssicherheit: "2020 ist ein verlorenes Jahr"

Pierre SCHOLTES
Pierre SCHOLTES
Im Interview fordert der Präsident der Association des victimes de la route Raymond Schintgen mehr Konsequenz in der Verkehrspolitik.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Verkehrssicherheit: "2020 ist ein verlorenes Jahr"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Verkehrssicherheit: "2020 ist ein verlorenes Jahr"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wie ein Unfall ein Leben verändert
Am Sonntag ist Welttag der Verkehrsopfer. Dieses Jahr zählt Luxemburg bereits 33 Verkehrstote. Viele aber überleben die Unfälle und müssen dann mit schwerwiegenden Folgen leben. Ein Porträt von Max Jaeger.
Ein Lebensdrama für Betroffene
Betroffene zu Wort kommen lassen, die selbst die schrecklichen Folgen eines Verkehrsunfalls zu tragen haben. Unter diesem Leitmotiv steht die aktuelle Kampagne der sécurité routière.
Verkehrsunfälle können Menschen ein Leben lang schädigen.
AVR fordert höhere Strafen für Verkehrsrowdys
Die Association Nationale des Victimes de la Route (AVR) setzt sich seit mehr als 25 Jahren für Verkehrsopfer ein. In der diesjährigen Generalversammlung stellte die Vereinigung die Raser an den Pranger.