Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verkehrsproblematik in Belval: Öffentliche Transportmittel sind die Lösung
Lokales 20.04.2016

Verkehrsproblematik in Belval: Öffentliche Transportmittel sind die Lösung

Viele Wege führen nach Belval - am einfachsten kommt man aber mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hin.

Verkehrsproblematik in Belval: Öffentliche Transportmittel sind die Lösung

Viele Wege führen nach Belval - am einfachsten kommt man aber mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hin.
Foto: Anouk Antony
Lokales 20.04.2016

Verkehrsproblematik in Belval: Öffentliche Transportmittel sind die Lösung

Der Standort Belval wird immer größer. Das bringt viele Besucher - aber auch Verkehrsschwierigkeiten. Infrastrukturminister François Bausch setzt auf einen Ausbau der Infrastrukturen und des Angebotes der öffentlichen Transportmittel.

Das Konzert ist zu Ende und das Chaos beginnt: Wenn in der Escher Rockhal Events stattfinden, kommen viele Besucher mit dem Auto - und Staus rund um Belval sind vorprogrammiert.

Mit dieser Problematik richtet sich der DP-Abgeordnete Gilles Baum an Infrastrukturminister François Bausch. Er will unter anderem wissen, an welchen Lösungen gearbeitet wird und ob nicht die Polizei öfters eingreifen sollte.

Die Erweiterung des Standorts Belval sei noch nicht abgeschlossen, so Minister François Bausch. In Zukunft wird mit etwa 64.000 Einwohnern, 22.000 Angestellten, 7.200 Studenten und 2.400 Schüler gerechnet - nach diesen Zahlen sei auch das Verkehrsnetz rund um Belval konzipiert worden.

Alternativen zum Auto

Der Minister weist darauf hin, dass die öffentlichen Verkehrsmittel eine attraktive Alternative zum Auto sind. Es sei viel getan worden, damit der Standort mit Bus, Bahn und Fahrrad gut zu erreichen sei. Vom Bahnhof Belval-Université und der Haltestelle Belval-Lycée fahre im 15-Minuten-Takt Züge Richtung Luxemburg-Stadt und auch das regionale Busnetz des TICE und RGTR sei verbessert worden.

Grundidee der "Rockhal" sei von Anfang an die Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz gewesen, so Bausch. Deshalb habe man auch bewusst auf ein eigenes Parkangebot verzichtet.

Auch sei man dabei zu analysieren, wie man die Busverbindungen innerhalb von Belval optimieren kann. Dies fällt aber nicht unter die Zuständigkeit des Ministeriums. Das Entwicklungsunternehmen Agora, sowie die Gemeinden Esch/Alzette und Sassenheim zeichnen hier verantwortlich. Geplant ist hier die Einführung eines leistungsfähigen Busdienstes.

Verbindung zwischen Micheville und Belval steht

Bausch ist sich bewusst, dass Bus und Zug nicht für jeden die ideale Lösung sind. Für Personen aus Frankreich wird vor allem der Parkplatz P&R interessant, wenn die Verbindung zwischen Esch/Alzette und Micheville dieses Jahr fertiggestellt wird. Ein erster Teil der Strecke soll bereits im Juni eröffnet werden, die Arbeiten am zweiten Teil der A30 sollen im November abgeschlossen werden. Zudem sind in den nächsten Jahren weitere Straßenverbindungen zum Viertel Belval geplant.

Was das zukünftige Krankenhaus am Kreisverkehr Raemerich betrifft, so verweist Bausch auf zurzeit laufende Verkehrsstudien.

Auf die Frage, ob es sinnvoll sei, dass bei großen Events der Verkehr von der Polizei geregelt werden soll, konnte der Minister nicht eingehen. Das falle nicht in seinen Kompetenzbereich.





Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Minette in Bewegung
Einwohner aus dem Süden teilen Minister François Bausch ihre Sorgen zur Mobilität mit. Und der erklärt seine Vorstellung von Mobilität im Süden.
26.6.2018 Luxembourg, ESCH,  Bauplan, Esch Belval, Agora, Bilanz-Pressekonferenz, Daten und Fakten der Entwicklungen in Belval Site, mit Vincent Delwiche und Frank Vansteenkiste photo Anouk Antony
Eine Tram nach Süden
Noch mehr Tram: Infrastrukturminister François Bausch plant, die Straßenbahn bis nach Esch/Alzette ausbauen.
Tram Testfahrten, Kirchberg, Foto Lex Kleren
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.